„Überflieger“ Karlitzek lässt dem TV Rottenburg keine Chance

2. Februar 2019

Der TV Rottenburg schafft keine Überraschung gegen die United Volleys. Im Gegenteil: Das 0:3 bestätigte die klare Favoritenrolle der Gäste. Immerhin sahen die 1.850 Fans in der Paul-Arena einige spektakuläre Ballwechsel mit Sprung über und Kracher in die Bande. Zum besten Spieler wählte TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger den Ex-Rottenburger Moritz Karlitzek: „Moritz hat ein überragendes Spiel gemacht. Nur ohne ihn hätten wir heute eine Chance gehabt.“

Die TVR-Fans mussten lange warten, bis sie die erste Rottenburger Führung im Heimspiel beklatschen durften: Erst beim 8:7 im dritten Satz brachte der TVR die Gäste in Bedrängnis. Davor hatten die Frankfurter einen starken Auftritt hingelegt. Zwei komfortable Satzgewinne waren verdient und gut herausgespielt. Vor allem der Ex-Rottenburger Moritz Karlitzek zeigte ein überragendes Spiel. Er punktete über außen und aus dem Rückraum fast nach Belieben. Seinen ersten Fehler machte Karlitzek erst Mitte des zweiten Durchgangs beim Stand von 15:19. Da konnte Gäste-Trainer Stelio DeRocco schon die ersten Wechsel vornehmen, um seiner Ersatzbank Spielzeit zu gönnen. Das Spiel lief gut für die United Volleys und es deutete alles auf ein klares Ergebnis hin.

Kämpferisch stimmte die Einstellung beim TVR – so krachte Johannes Schief im vollen Einsatz mit dem Kopf gegen die Bande. Er konnte weiterspielen und er kämpfte wie seine Mitspieler weiter. Aber in einigen Bereichen haperte es immer wieder: Viel zu viele Rottenburger Aufschläge landeten im Aus, und auch die Annahme wackelte mehrmals. Das brachte dann immer den Rückstand von mehreren Punkten, der sich gegen ein Bundesliga-Topteam wie Frankfurt nicht so einfach aufholen lässt. Immerhin wurden es im zweiten Satz 20 Punkte für die wacker kämpfenden Roten.

Und dann war ja noch die Führung im dritten Satz. Die hielt bis zum 19:19. Wieder ein Ex-Rottenburger war es, der dann zum Führungswechsel punktete. Sebastian Schwarz musste lange zuschauen, ehe er seine Routine aufs Feld bringen durfte. In dieser Phase spielte der TVR zwar besser, aber nicht gut genug. Am Ende waren es zwei Bälle von Karlitzek über den Rottenburger Block, die für die Entscheidung sorgten.

Somit war er der „Überflieger“ beim Spieltag von Eurowings. Die Fluggesellschaft war samt Kapitän und Flugbereiterinnen an „Bord“ der Paul Horn-Arena. Auf eine eigens ausgerollte Landebahn durften die Fans ihre Papierflieger werfen, um danach den TV Rottenburg zum Höhenflug anzufeuern. Leider reichte es nur für ein kurzes Abheben gegen Frankfurt im dritten Satz.

Weitere interessante News

Kai Wolf – Halb Mensch, halb Maschine

Mit Kai Wolf verlieren wir unseren zweiten Spieler an Nordamerika. Kai verlässt uns in Richtung Amerika. Bei ihm stehen die Zeichen jedoch auf Wiedersehen. Nach seinem, hoffentlich erfolgreichen Abitur, wird Kai die Koffer packen und sich ein Jahr dem Studium ...
Weiterlesen …

Vincent Wachendorfer – Den Rhythmus im Blut

Das kurze Intermezzo von Vincent Wachendorfer auf der Diagonalposition endet bereits leider nach einer halben Saison. Das Rottenburg Eigengewächs kam aus der Bezirksliga in die 3. Liga und wird uns in Richtung der Oberligamannschaft verlassen. Vincent sollte erstmals als Back ...
Weiterlesen …

Steve Mäder – nicht nur der Burger King wird ihn schmerzlich vermissen

Unser Kanadier Steve Mäder verlässt uns nach drei Jahren in Rottenburg wieder in Richtung Kanada. Nachdem er nun seine Ausbildung als Schreiner beendet hat, ruft die weite Wildnis ihren verloren Sohn wieder zurück. Der in Kanada Grand Prairie aufgewachsene Steve ...
Weiterlesen …
Translate »