Ein unangenehmer Gegner zum Saisonstart

12. Oktober 2017

Der TV Rottenburg startet am kommenden Samstag in die neue Bundesligasaison.

Ganze fünf Duelle gab es gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW in der vergangenen Spielzeit. Die Heimduelle hat der TVR allesamt für sich entschieden, KW gleichwohl aber auch die Begegnungen in der Landkost-Arena Bestensee. Die letzte Partie war dabei wohl die schmerzhafteste: In den Pre-Playoffs profitierten die Netzhoppers vom Heimrecht und verhinderten den Rottenburger die Teilnahme am Playoff-Viertelfinale.

Duell der Routiniers

Das Aufeinandertreffen ist auch ein Duell zweier Vereine, die Gemeinsamkeiten teilen. Beide Clubs standen in der Saison 2006/07 erstmals im Startfeld der Volleyball Bundesliga, sind seither mit jeweils einem Jahr Unterbrechung Teil der Mannschaften im Volleyball-Oberhaus. Mit Idner Martins beim TVR und Björn Andrae bei den Netzhoppers haben beide Teams einen routinierten Leader im Team, der auf dem Feld den Unterschied ausmachen kann. Zuspieler Philipp Jankowski: „Beide Mannschaften haben Spieler auf dem Feld, die den Unterschied ausmachen können. Viel wichtiger wird jedoch sein, wie sie es schaffen, aus ihren Mannschaften alles herauszuholen.“ Nicht zuletzt eint beide Vereine eine langjährige Rivalität, bei der oft Kleinigkeiten entschieden, wer als Sieger vom Feld ging.

Durchwachsene Vorbereitung

Die Vorbereitung verlief für den TVR durchwachsen. Zwar siegten die Domstädter in Testspielen gegen die United Volleys oder Volley Amriswil, verloren aber auch gegen diese Teams in erneuten Aufeinandertreffen. Am vergangenen Wochenende gerieten die Ergebnisse beim Vorbereitungsturnier in Bühl zur Nebensache: Mittelblocker Fred Nagel riss sich mehrere Bänder im Sprunggelenk und wird der Mannschaft für mindestens vier Wochen fehlen.

Stimmung ist gefragt

Entscheidend wird außerdem die Stimmung in der Halle sein. Der TVR hofft auf eine volle Halle und darauf, dass das Publikum das Tollhaus der Liga in einen Hexenkessel verwandeln wird. Jankowski: „Man hat es in den letzten Jahren gesehen, dass wir besonders gegen KW zuhause vom Publikum profitieren. Darauf hoffen wir natürlich auch am kommenden Samstag.“

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen

Aufgrund einer Veranstaltung auf dem Tübinger Festplatz empfiehlt der TVR dringend die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Halle. Die Eintrittskarte gilt für den Inhaber als Fahrschein im ÖPVN des Naldo-Gebiet ab 4 Stunden vor Spielbeginn bis Betriebsschluss.

Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easy-ticket.de Zudem wird das Spiel wie immer live auf sportdeutschland.tv übertragen. Wer die Partie weder in der Halle noch im Bewegtbild verfolgen kann, findet weitere interessante Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #TVRNKW.

Weitere interessante News

Zwangspause

Der „Soft-Down“ bringt wieder weite Teile des öffentlichen Lebens zum Pausieren, sodass auch die Rottenburger-Volleyball-Arena eine Zwangspause einlegt. Spieler und Trainer müssen sich mit der Gesamtlage auch erst noch arrangieren, schließlich ist eine 4-wöchige Pause keine Regel. Nutzen die Zeit ...
Weiterlesen …

TVR mit irrem Comeback

Die Rottenburger Volksbank Arena bleibt diese Saison eine uneinnehmbare Festung. Selbst insgesamt acht Matchbälle reichten dem USC Freiburg nicht, um den TV Rottenburg in Dritten Liga zu besiegen. Am Ende triumphierten die Domstädter vor gut 200 Zuschauern mit 3:2 (25: ...
Weiterlesen …

+++ UPDATE +++ Aktualisiertes Hygienekonzept am Heimspieltag gegen Freiburg

+++ UPDATE +++ Es dürfen nun wieder 280 Zuschauer beim morgigen Spiel dabei sein! Die Anmeldung zum Spiel ist bis um Spielbeginn möglich. Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie machen auch vor der Volleyball-Abteilung des TV Rottenburg nicht Halt und ...
Weiterlesen …
Translate »