Ein Satzgewinn in Friedrichshafen

23. November 2019

Der TV Rottenburg hat sein Auswärtsspiel beim VfB Friedrichshafen mit 3:1(24:26,25:17,25:17,25:20) verloren. Ramon Martinez wurde erstmals MVP.

Wechselspielchen beim TVR

Trainer Christophe Achten setzte zunächst auf eine veränderte Startformation und schickte neben Fred Nagel auf Mitte auch Karl Apfelbach (Diagonal) und Ramon Martinez (Außen) auf das Feld. Tim Grozer blieb ohne einen Einsatz und nahm neben Mitchell Penning Platz, die wegen Krankheit nicht spielten.

Rottenburg ergreift die Chance

Die Rottenburger überraschten die Gastgeber vom Bodenseee zu Spielbeginn und führten früh 3:0. Der VfB antwortete und kam zurück. Die Bodensee-Führung glich der TVR infolge einer starken Float-Serie von Fred Nagel aus. Ab 18:18 ging es Kopf an Kopf in die Endphase, wo der TVR das glückliche Händchen behielt und die sich bietende Chance zur Führung ergriff (24:26).

Favorit Friedrichshafen antwortet

„Friedrichshafen hat nach der Führung von uns Respekt gezeigt. Das war schön zu sehen“, sagte Trainer Achten nach der Begegnung. Die Reaktion der Häfler fiel angriffslustig aus. Immer wieder suchte Zuspieler Jakob Janouch das erste Tempo und der VfB glich zuerst aus (25:17) und führte anschließend auch (25:17). Den „schönen Kampf“ mit dem Rekordmeister – wie es Achten nannte – beendeten die Häfler mit 25:20. Rottenburgs Trainer zog dennoch ein positives Fazit: „Wir haben Friedrichshafen ans Limit gebracht. Darüber bin ich zufrieden.“

Pokal-Auslosung am Sonntag

Bereits morgen erwartet den TVR eine interessante Entscheidung: Am Abend lost die Volleyball Bundesliga den Halbfinal-Gegner im Pokal. Das Spiel findet am 08. Dezember statt.

 

Weitere interessante News

Kai Wolf – Halb Mensch, halb Maschine

Mit Kai Wolf verlieren wir unseren zweiten Spieler an Nordamerika. Kai verlässt uns in Richtung Amerika. Bei ihm stehen die Zeichen jedoch auf Wiedersehen. Nach seinem, hoffentlich erfolgreichen Abitur, wird Kai die Koffer packen und sich ein Jahr dem Studium ...
Weiterlesen …

Vincent Wachendorfer – Den Rhythmus im Blut

Das kurze Intermezzo von Vincent Wachendorfer auf der Diagonalposition endet bereits leider nach einer halben Saison. Das Rottenburg Eigengewächs kam aus der Bezirksliga in die 3. Liga und wird uns in Richtung der Oberligamannschaft verlassen. Vincent sollte erstmals als Back ...
Weiterlesen …

Steve Mäder – nicht nur der Burger King wird ihn schmerzlich vermissen

Unser Kanadier Steve Mäder verlässt uns nach drei Jahren in Rottenburg wieder in Richtung Kanada. Nachdem er nun seine Ausbildung als Schreiner beendet hat, ruft die weite Wildnis ihren verloren Sohn wieder zurück. Der in Kanada Grand Prairie aufgewachsene Steve ...
Weiterlesen …
Translate »