Düren wird zur haarigen Angelegenheit

7. November 2019

Die Bundesliga-Heimspieltag des TVR gegen die SWD powervolleys Düren (Samstag, 19:30 Uhr Paul Horn-Arena, LIVE auf sporttotal.tv) steht im Namen der Movember-Bewegung.

Manager Vollmer: „Schwerer Gegner und tolles Rahmenprogramm“

Eine Woche nach dem überraschenden Viertelfinal-Einzug im DVV Pokal gegen die AlpenVolleys erwartet die Rottenburger der Bundesliga-Alltag wieder. Rottenburgs Manager Philipp Vollmer ist hin und her gerissen: „Natürlich freuen wir uns sehr auf das Viertelfinale zuhause am 20. November. Mit Giesen haben wir einen Gegner auf Augenhöhe bekommen. Die Chance war lange nicht mehr so gut auf den Einzug ins Halbfinale. Trotzdem müssen wir den Blick auf den Liga-Alltag richten. Gegen Düren erwartet uns ein schwerer Gegner und ein tolles Rahmenprogramm.“

Ambitionierte Ziele im Rheinland

Die powervolleys aus dem Rheinland sind als hoch gehandelter Geheimfavorit in die Saison gestartet. Recht offen spricht man in Düren von den ambitionierten Zielen, man will mindestens ins Playoff-Halbfinale (wie im Vorjahr). Mittelblocker Michael Andrei spricht beispielsweise davon, mindestens einen Titel an die Rur holen zu wollen. Das ist in allen Wettbewerben noch möglich: Im Pokal gewannen die Dürener zuletzt in Lüneburg 3:0 und treffen in der nächsten Runde auf die United Volleys. Dort taten sich die Gäste des TVR am Wochenende jüngst schwer, unterlagen in der Liga deutlich 0:3.

Dürener Auswärtsschwäche

Hier liegt womöglich die schwäbische Chance: Hinter den Erwartungen liegen die SWD powervolleys vor allem auf fremden Terrain zurück. Neben der Niederlage in Frankfurt ging Düren auch bei den Helios Grizzlys Giesen 1:3 baden. Auswärtsspiele liegen ihnen also bisher noch nicht so wirklich. Der neu-formierte TVR-Kader hat spätestens mit dem Sieg in Innsbruck bewiesen, dass er in der Lage ist, aus der Außenseiterrolle heraus Favoriten zu ärgern.

Bärte auf dem Volleyball-Feld

Der Heimspieltag des TVR gegen Düren wird von den Verantwortlichen des Clubs genutzt, um für die Movember-Foundation zu werben. Zusammen mit der AOK Baden Württemberg soll auf Männergesundheit aufmerksam gemacht werden. In diesem Jahr steht im Fokus der Stiftung die Themen Prostatakrebs, Hodenkrebs und Suizid. Hintergrund der Movember-Foundation ist es, öffentlichkeitswirksam einen (Schnauz-)Bart zu tragen, um beim entstehenden Gespräch auf die Aktion aufmerksam zu machen. Die Rottenburger Spieler haben sich am Mittwochabend nach dem Training rasiert und tragenden seither sehenswerte Frisuren im Gesicht. Alle Zuschauer in der Paul Horn-Arena können am Samstagabend profitieren: TVR-Partner Brauerei Schimpf spendiert allen Männern mit Schnurrbart am 9.11. beim Heimspiel ein Freigetränk.

Das Spiel auf Facebook und Co.

Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easyticket.de. Das Spiel wird außerdem wie immer LIVE auf sporttotal.tv übertragen. Wer die Partie weder in der Halle noch im Bewegtbild verfolgen kann, findet weitere interessante Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #TVRDUR.

Weitere interessante News

Rottenburg steht im Halbfinale: Den Grizzly niedergerungen

Der TV Rottenburg steht im Halbfinale des DVV-Pokals. Vor 1500 Fans wurde die Paul Horn-Arena Tübingen mal wieder zum Tollhaus, als der Matchball zum 3:1 verwandelt war. Die Gäste aus Giesen machten es dem TVR in keiner Phase leicht, sondern ...
Weiterlesen …

Mit einem Sieg gegen Giesen ins Halbfinale?

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg empfangen im DVV-Pokal Viertelfinale die Helios Grizzlys Giesen (Mittwoch, 19:30 Uhr, LIVE auf sporttotal.tv). Platz acht als Ergebnis toller Siege Es ist das vorzeitige Highlight der Saison, die in den vergangenen Tagen für Rottenburger Fans ...
Weiterlesen …

TVR Derbysieger: Glückliche Fans, glücklicher Trainer

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg sind Derbysieger: Die Bisons aus Bühl hatten zu kaum einem Zeitpunkt eine Chance im Duell am Sonntagnachmittag mit dem TVR. Never change a winning team Trainer Christophe Achten setzte auf die gleiche Starting-Six, wie beim ...
Weiterlesen …
Translate »