Rottenburg gelingt Punktlandung in Berlin

6. Februar 2019

Der TV Rottenburg hat sein erstes Auswärtsspiel seit über zwei Jahren bei den Netzhoppers KW am Mittwochabend mit 3:2 (25:21,18:25,27:25,22:25,15:11) gewonnen.

Rottenburg legt vor

Für das enorm wichtige Auswärtsspiel in Brandenburg hatten die Verantwortlichen des Klubs auf absoluten Fokus gesetzt und unter anderem die Anreise in Kooperation mit Eurowings geplant, mit der die Mannschaft nach Berlin geflogen war. Diesen Fokus sah man dem Team im ersten Durchgang an: 8:4 führten die Schwaben zur ersten technischen Auszeit. Die Rottenburger standen gut in der Block-Feld-Abwehr und erkämpften sich immer wieder Punkte in den Rallyes. Bezeichnend der Punkt zum 18:15 für den TVR: Tim Grozer nahm stabil an und versenkte den Ball aus dem Hinterfeld in der gegnerischen Hälfte. Coach-Müller-Angstenbergers Spieler zeigten keine Schwächephase und holten sich den ersten Durchgang mit 25:21.

Schwächephase im zweiten Satz

Die Schwächephase sollte noch kommen: Zu Beginn des zweiten Satzes verhalfen die Netzhoppers dem TVR mit einigen Aufschlagfehlern zu leichten Punkten. Dennoch wackelte die eigene Annahme zunehmend und KW setzte sich ab (8:7,16:11,20:14). Die Hausherren verbesserten ihr Aufschlagspiel und glichen aus (25:18).

Rottenburg gibt eine 20:13-Führung her

In der frühen Phase des dritten Durchgangs leistete sich Rottenburg die Fehler im Aufschlag, KW hatte aber selten bessere Antworten (11:16). Dann sahen die Zuschauer einen waschechten „Mitbewohner-Spielzug“: Jannis Hopt stellte auf seinen WG-Kollegen Mitchell Penning, der zum 20:13 für Rot-Weiss vollendete. Der Trend zeigte klar in Richtung TVR-Führung, doch die Gäste machen es noch einmal spannend: Beim 22:22-Ausgleich jubelten die Zuschauer und Trainer Müller-Angstenberger blickte ratlos. Seine Mannschaft schaffte die Wende: 27:25 durch einen Nagel-Block, 2:1. Grozer: „Am Ende ist auch das völlig egal, weil wir Charakter gezeigt und den Durchgang trotzdem gewonnen haben.“

KW kommt zurück, Nagel verwandelt den Matchball

Königs Wusterhausen ließ nicht locker: Zwar war der TVR dem Gastgeber auf den Fersen, im vierten Durchgang dominierte KW jedoch die Partie. Das 25:22 bedeutete, dass die Entscheidung im Tie-Break fallen sollte. Tim Grozer erinnerte sich nach der Partie an das Gastspiel von vor zwei Jahren: „Da haben wir hier mit 8:1 im Entscheidungssatz geführt und trotzdem noch verloren. Diesmal machte es der TVR besser: Vom ersten Ballwechsel an führte Rottenburg und umjubelte den entscheidenden Block von Fred Nagel zum 15:11.

MVP Grozer: „Gut für die Moral“

Zum überragenden Mann des Abend avancierte Außenangreifer Tim Grozer, der insgesamt 28 Punkte für seine Mannschaft erzielte. Nach der Begegnung ordnete er die Partie ein: „Der Sieg tut gut für die Moral. Wir wissen, dass wir immer noch auf dem gleichen Tabellenplatz sind, aber wir können nun optimistisch auf die nächsten Spiele blicken.“

Nächstes Heimspiel am Sonntagnachmittag

Die nächste Aufgabe wartet auf den TV Rottenburg am Sonntag um 17:00 Uhr. Die SVG Lüneburg ist im Tollhaus der Liga zu Gast. Tickets gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easy-ticket.de.

Weitere interessante News

Grozer verlängert beim TVR!

Mit Tim Grozer hat eine der wohl wichtigsten Säulen für das Team im kommenden Jahr seinen Vertrag verlängert. Vollmer: „Tim kann Spiele entscheiden“ Grozer kam vor drei Jahren als 17-jähriger junger Mann aus dem belgischen Maaseik an den Neckar. „Eine ...
Weiterlesen …

Gut vorbereitet in die Abi-Prüfungen

Bereits zum neunten Mal veranstaltete der TV Rottenburg zusammen mit dem Reutlinger General-Anzeiger und der AOK Neckar-Alb sein Abi-Training im BZN Reutlingen-Rommelsbach. Fester Bestandteil der Saisonplanung Was als Veranstaltung mit wenigen Teilnehmern begann, ist seit einigen Jahren fester Bestandteil in ...
Weiterlesen …

Im Namen der guten Sache

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg waren zum Charity-Event im Ronald McDonald Haus Tübingen zu Gast. Im Ronald McDonald Haus in Tübingen finden Eltern und Familien von kranken Kindern, die in den Tübinger Kliniken behandelt werden, ein Zuhause auf Zeit. Seit ...
Weiterlesen …