Plötzlich einer der Erfahrenen

21. Mai 2019

Außenangreifer Johannes Schief hat beim TVR für nächste Saison mit Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben.

Mit kleinen Schritten in die Bundesliga

2013 begann Schief‘s Volleyballkarriere. Nach zwei Saisons bei den Herren 3 in Rottenburg zog Hans Peter Müller-Angstenberger den jungen Schief ins Bundesligateam, wo er erste kleine Schritte gehen und von seinen erfahrenen Mitspielern lernen sollte. „Johannes Schief ist unser Eigengewächs und wurde über die vergangenen Jahre zu einem Gesicht des Rottenburger Volleyballs“, sagt TVR-Manager Philipp Vollmer, “in Zeiten des Wandels ist es wichtig, dass Identifikationsfiguren bleiben, zumal Johannes nun richtig in der Bundesliga angekommen ist”

Mehr Spielzeit als Priorität

Vier Jahre später findet sich Johannes Schief als zweitdienstältester Spieler nach Friederich Nagel im neuen Team für die Saison 2019/20 wieder. „Gut“ fühle sich das an, sagt Schief. Gleichzeitig ist er noch längst nicht dort angekommen, wo er eines Tages einmal sein möchte. „Ich wollte in der letzten Saison unbedingt mehr Zeit auf dem Feld erhalten. Das habe ich mir erarbeitet, auch wenn ich als Libero und nicht wie ursprünglich geplant auf Außen zum Einsatz gekommen bin.“ Nach der ersten Saisonhälfte wurde Schief zunehmend von Trainer Müller-Angstenberger als Libero auf das Feld gestellt, um den Annahmeriegel zu stabilisieren.

Positives persönliches Fazit

„Es mag sich wirklich blöd anhören“, sagt Schief, „aber für mich ganz persönlich war die letzte Saison nicht die schlechteste“, und meint damit, seine vermehrten Einsatzzeiten. „Der Positionswechsel war für das Team eine gute Lösung. Wenn künftig wieder so eine Situation eintritt, wird man sehen, was passiert. Erste Priorität ist nun aber für mich, dass ich mir die Spielzeit auf meiner Stammposition auf Außen erarbeite.“

„Kann jedem Spieler individuell weiterhelfen“

Über seinen neuen Übungsleiter Christophe Achten hat Johannes Schief ebenfalls schon einen ersten Eindruck gewonnen: „Christophe hat einen Plan und eine Idee, wie wir Volleyball spielen können. Er ist im Scoutingbereich und in der Videoanalyse sehr fit, kann jedem Spieler individuell Feedback geben. Ich glaube, dass er uns in unserer Situation weiterhelfen kann.“

„Für Ziele ist es zu früh“

Über Saisonziele jeglicher Ausprägung möchte Schief ungern sprechen: „Dafür ist es zu früh. Für uns steht aber natürlich der Klassenerhalt im Vordergrund.“ Dann weist Schief schnell wieder darauf hin, dass er sich persönlich weiterentwickeln möchte. So, wie in den vergangenen Jahren eben auch beim nun zweitdienstältesten Spieler des Rottenburger Teams.

 

Der aktuelle Kader des TV Rottenburg für die Saison 2019/2020:

Mitchell Penning (MB), Friederich Nagel (MB), Tim Grozer (AA), Jannis Hopt (Z), Johannes Mönnich (D), Lorenz Karlitzek (AA), Leon Dervisaj (Z), Johannes Schief (AA)

Weitere interessante News

Achtelfinale bei den AlpenVolleys

Mit Spannung erwartete der TV Rottenburg die Auslosung des DVV-Pokal Achtelfinale, das im Rahmen der Bundesligaversammlung am Freitag, 14.06.2019 stattfand. Nun steht fest: Eines der vier direkten Bundesligaduelle tragen wie im vergangenen Jahr die Schwaben aus: Der TVR trifft auswärts auf ...
Weiterlesen …

Neuer Libero: Aus dem Land der aufgehenden Sonne

Mit Taichi Kawaguchi wechselt erstmals ein japanischer Spieler zum TV Rottenburg. Von Japan nach Finnland, nun in Deutschland Der 24-jährige Annahmespieler stammt aus der 2,3 Millionen Einwohner zählenden Stadt Nagoya. Kawaguchi ist bei Toyoda Gosei unter Vertrag, hat leihweise im ...
Weiterlesen …

Lizenz wieder ohne Auflagen erhalten

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg haben die Lizenz zum 13. Mal ohne Auflagen erhalten. Positive Entwicklung innerhalb der Liga Der TVR plant für seine 13. Saison im Volleyball-Oberhaus. Damit haben die Rottenburger Volleyballer in jeder der bisherigen Spielzeiten allumfassend grünes ...
Weiterlesen …
Translate »