Heimspiel Hattrick – drittes Heimspiel in Folge gewonnen

2. April 2023

3:1 / 25:19, 19:25, 25:15, 25:17

MVP: Jan Huber und Moritz Rauber

Auch das dritte Heimspiel in Folge konnten die Rottenburger Jungs für sich entscheiden. Somit wurde das Tabellenmittelfeld gefestigt und die Revanche gegen Hammelburg ist geglückt. Der von der Winghofer Klinik gesponserte Spieltag bietete spannende und dramatische Ballwechsel vor ca. 590 Zuschauer:innen.

Starker Beginn 

Gewohnt stark begannen die Jungs von Trainer Scheuermann den ersten Satz. Wieder als Zuspieler auf dem Feld war der 18-jährige Milan Kvrzic. Auf der Bank fehlten an diesem Tag Florian Forschner, Marc Schulz, die mit der Herren 2 unterwegs waren sowie der erkrankte Kai Wolf. Dafür wieder dabei, wenn auch nur als Libero, war Jakob Elsäßer. Starke Aufschläge brachten das Team aus Hammelburg ständig unter Druck und half der Block-Feldabwehr um den späteren MVP Jan Huber, schnell ins Spiel zu finden. Für Felix Weber durfte dieses Mal Yannick Menke starten. Das Rottenburg Eigengewächs musste die letzten Wochen immer wieder mit gesundheitlichen Rückschlägen kämpfen und zeigte eine stark aufsteigende Form. Auch Libero Johannes Elsäßer hatte seinen Annahmeriegel im Griff, wodurch Zuspieler Milan Kvrzic immer wieder die Mittelangreifer ins Spiel bringen konnte. Auf 19 Annahmen kam Elsäßer an diesem Abend. Für einen Libero ein hoher Wert. Im zweiten Satz schien sich in den Köpfen der Spieler etwas Nachlässigkeit eingeschlichen zu haben, wodurch das Team um Kapitän Moritz Rauber einen ziemlich deutlichen Satz für sich entscheiden konnten. Dort war es immer wieder Diagonalangreifer “El Diabolo” der mit krachenden Angriffen punktete und sich gegen den Abstiegskampf stemmte. Doch als Routinier Dirk Mehlberg diesen in einem spektakulären Einerblock pflückte, schien auch bei ihm der Glaube an einen Auswärtssieg zu schwinden.

Block-Feldabwehr läuft heiß

Das Zusammenspiel zwischen Blockspieler und Abwehrspieler an diesem Abend war ein Gaumenschmauss. “Rottenburger Block. Du kommst hier nicht vorbei” schallte immer wieder durch das Tollhaus der Liga. Konnten die vielen Finger der Rottenburger den Ball nur entschärfen oder nicht berühren, standen immer wieder die Abwehrspieler bereit, um sich eine neue Chance im Angriff zu erspielen. Die Fans vom Neckar waren sichtlich angetan und immer wieder ging ein Raunen durch die Halle, als der Ball weiter und weiter im Spiel gehalten wurden. Der Mannschaft war der fehlende Druck im positiven Sinn und der Hunger nach einer Revanche anzumerken. Auch Jan Huber war die Freude am Spiel anzumerken, nach seiner getroffenen Entscheidung weiter in Rottenburg die Faust in die Höhe zu strecken.

Letztes Spiel der Saison am 22.04.23 mit Party

Noch zwei Spiele stehen in dieser Saison an. Nach einer längeren Auswärtsfahrt nach Gotha kommt mit Dachau nochmals ein richtiger Kracher ins Schwabenländle. Trainer Scheuermann hat den vierten Platz fest im Blick und möchte nun mit seinem Team nochmals gegen starke Gegner richtig angreifen. Am letzten Spieltag der Saison soll dann nochmals ausgelassen der Klassenerhalt gefeiert werden. Mit Bierbrunnen und After-Party vor Ort will die Rottenburger Familie eine lange und intensive Saison nochmals genießen. Auch viele ehemalige Mitspieler werden dazu erwartet. “Wir haben zu einem kleinem ehemaligen Treffen eingeladen, da noch sehr viele aktive und nicht mehr aktive Volleyballer viel mit dem TV Rottenburg verbinden und wir möchten dies auch so weiterbehalten,” so Timo Baur.

Ausblick 

15.04.23: Blue Volleys Gotha vs. TVR

22.04.23: TVR – ASV Dachau, Spielbeginn 19 Uhr 

Weitere interessante News

Jannik Lehmann wechselt an den Neckar

Nun können die Rottenburger auch den ersten externen Neuzugang am Neckar begrüßen. Mit Jannik Lehmann holen die Rottenburger einen starken Diagonalangreifer aus Gießen. In der selbsternannten “Superzweiten” spielte Lehmann über 11 Jahre für seinen Heimatverein und belegte im letzten Jahr ...

JAKO wird neuer Ausrüster des TV Rottenburg

Der TV 1861 Rottenburg e.V. wird ab sofort von der renommierten Sportmarke JAKO ausgestattet. Der Teamsport-Ausrüster aus dem baden-württembergischen Hollenbach, dessen Namen sich aus den beiden Flüssen der Region, Jagst und Kocher, zusammensetzt, wird nun auch Partner des Traditionsverein vom ...

Vom Neckar an die Seine

Nach der völlig unerwarteten und spektakulären Olympia-Qualifikation der Volleyball-Männer hat Bundestrainer Michal Winiarski nun seinen Kader für die Olympischen Spiele 2024 in Paris bekannt gegeben. Star des Teams ist der 40-jährige Diagonalangreifer Georg Grozer, der gemeinsam mit Kapitän Lukas Kampa ...