Der große Teamcheck zur Aufstiegsrunde

27. Januar 2022

Nun steht die Tabelle und die Spieltermine wurden bestätigt. Für den TV Rottenburg stehen noch drei Heimspiele und drei Auswärtsspiele an. Die Gegner in dieser Aufstiegsrunde sind der TV Waldgirmes, die TSG Blankenloch und das zweite Team aus Rüsselsheim.

Rüsselsheim 2: Eventuell der Stolperstein der Aufstiegsrunde

Das Team liegt mit 5 Punkten und zwei Spielen weniger auf dem 6. Platz der neuen Tabelle. Lange Jahre spielte die erste Mannschaft aus Rüsselsheim in der zweiten Bundesliga und das zweite Team agierte zwischen Regionalliga und dritter Liga. Nach dem Einstieg eines Investors entwickelte sich aus dem Spielrecht der Rüsselsheimer die United Volleys Frankfurt. Somit stieg das 3.Liga Team zur „ersten“ Mannschaft auf und nennt sich nur noch nominell Rüsselsheim 2. Das Team ist den Jungs bestens bekannt aus alten Duellen in der 3.Liga. In den letzten Jahren spielten sowohl die Rüsselsheimer als auch die Rottenburger lange gegen den Abstieg und landeten meistens am Ende im Mittelfeld der 3.Liga. Der ehemalige Manager der United Volleys Henning Wegter ist ein wichtiger Spieler des Teams. In ehemaligen Aufeinandertreffen sorgte der Außenangreifer Steffen Jungbluth immer wieder für Probleme auf Rottenburger Seite. Zusammengefasst ein sehr erfahrenes Team, das einen soliden Volleyball spielt und vor allem in der eigenen Halle gefährlich ist. Eine Fahrt nach Frankfurt/Rüsselsheim hat bereits so manche Beine lahm gelegt und Spielern Probleme bereitet. Tendenziell ein schwieriger Gegner mit einer unangenehmen Spielweise. Von der Spielweise meist unterschätzt und ein absoluter Stolperstein für viele Mannschaften. Unaufgeregt und effizient gewinnen die Rüsselsheimer oft Spiel für Spiel.

TV Waldgirmes: Ein dynamisches Team ohne jeglichen Druck

Dieses Team belegt aktuell mit sechs Punkten und zwei Spielen weniger den 5. Platz der neuen Aufstiegsrunde. Dieses Team besitzt ebenso eine Vergangenheit in der zweiten Bundesliga. Bevor das Team aus Hessen in die 2. Bundesliga Aufstieg, spielten sie regelmäßig um die Meisterschaft mit. Nun haben sich die Spieler um Manuel Lohr in der 3.Liga etabliert und haben den Fokus des Vereins auf die Damenmannschaft in der 2.Bundesliga abgegeben. Markenzeichen dieser Mannschaft ist ein enorm hohes Tempo über die Außenpositionen gemixed mit sprunggewaltigen Spielern. Im letzten aufeinandertreffen der beiden Teams in der Saison 20/21 gewannen die neuformierten Rottenburger mit 3:0 in der heimischen Volksbank Arena. Gute Erinnerungen hat vor allem Außenangreifer Moritz Frölich an die Auswärtsspiele in Waldgirmes. Mit mehreren krachenden Einerblocks und einem seiner besten Spiele, holte er in der Saison 19/20 fast im Alleingang drei Punkte in Hessen. Das Team hat mit dem erreichen der Aufstiegsrunde ihr selbst ausgerufenes Ziel erreicht und wird mit Sicherheit in jedem Spiel befreit aufspielen können. Tendenziell eine Mannschaft, die mit ihrer ehrlichen und dynamischen Spielweise vor allem den Blockern um Yannick Menke zu gute kommen könnte. Mit einer konstanten Annahme wird Waldgirmes ein unangenehmer Gegner mit dynamischen Spielern.

TSG Blankenloch: Eine starke Mischung aus Erfahrung und Qualität

Dieses Team steht mit acht Punkten und zwei Spielen weniger auf dem 4. Platz. Mit zwei 3:0 Siegen würden die Badener mit der gleichen Punktzahl und dem gleichen Satzergebnis, sich den ersten Tabellenplatz mit uns teilen. Das erste Saisonspiel nach dem Rückzug aus der 1.Bundesliga fand damals gegen das Team aus Karlsruhe statt. Mit 3:2 konnten sich die Rottenburger in einem hochklassigen Spiel durchsetzen. Ein Team mit bekannten Namen in der Volleyballszene. Wintergerst, Heidebrecht, Lorenz und Rhamani spielten für lange Zeit in der 2. Bundesliga für den SSC Karlsruhe. Rhamani ist ein ehemaliger Afghanischer Nationalspieler und bekannt für einen harten Angriffsschlag. Die Mannschaft aus Baden spielt bereits seit einigen Jahren zusammen und mindestens doppelt solange Volleyball. Wenig, was diese Jungs noch nicht erlebt haben. Blankenloch kämpft Jahr für Jahr um die vorderen Plätze mit und besitzt keine offiziellen Ambitionen aufzusteigen. Mit Heidebrecht im Zuspiel bekamen die starken Angreifer noch eine variablen und guten Zuspieler ins Team. Nominell der wahrscheinlich stärkste Gegner. Spannend dabei wird Woche für Woche der Kader sein. In den Spielen der Vorrunde musste Spielertrainer Kirchhardt immer wieder auf wichtige Spieler verzichten.Tendenziell eine spielstarke Mannschaft ohne Nerven. Das Duell über die Mitte ist mit Spannung zu erwarten, da mit Hornung und Ebert zwei hervorragende Mittelblocker auf der Gegenseite stehen. Zwei wahnsinnig schwierige Partien, die zu jedem Zeitpunkt und in jeder Konstellation, in beide Richtungen kippen könnten.

Zusammenfassung

In diesen sechs Spielen wird neben der Qualität der Mannschaften auch das Heimspielrecht sowie die aktuelle Coronasituation eine Rolle spielen können. Die Auswährtsfahrten werden weiter und die Saison länger. Glücklicherweise wird es auch spielfreie Wochenenden für die Spieler geben. Auf Seiten der Rottenburger wird auch der Kopf eine wichtige Rolle spielen. Somit wird die Aufgabe des Trainerduos Scheuermann/Weber nicht leichter. Klar ist, die Mannschaft möchte sich für eine grandiose Saison belohnen und sich den Meistertitel schnappen.

Ausblick:

05.02.22: TVR – TG Rüsselsheim 2, Spielbeginn 19.30 Uhr

12.02.22: TV Waldgirmes – TVR, Spielbeginn 16 Uhr

 

 

Weitere interessante News

WIR helfen

nach einer großen Ankündigung geflüchteten Menschen aus der Ukraine helfen zu wollen, war der TV Rottenburg bisher den Leuten auch noch etwas schuldig. Nun ist es vollbracht und gemeinsam mit dem Partner René von Pizza und Pasta Rottenburg, konnten 1000 ...
Weiterlesen …

Line Up der Bundesliga steht – Dauerkartenaktion noch bis 31.05

die Volleyball Bundesliga (VBL) hat gestern Abend die bestätigten Lizenzanträge für die 1. und 2. Bundesliga männlich und weiblich veröffentlicht. Den Antrag für die 2. Bundesliga Süd männlich haben aktuell 13 Mannschaften gestellt. Zweiter Aufsteiger aus der 3. Liga ist ...
Weiterlesen …

Doublegewinner!

Mit einem 3:1 Sieg gegen das Team aus Fellbach holten sich die Jungs um Kapitän Robin Leber den VLW-Pokal und qualifizieren sich damit für den darauffolgenden Regionalpokal. Trainingspause hat Spuren hinterlassen Nach der Meisterschaft ordnete Trainer Jan Scheuermann erstmals eine ...
Weiterlesen …
Translate »