Charaktertest zum Teil bestanden

24. Januar 2018

Charaktertest zum Teil bestanden

Der TV Rottenburg hat sein Heimspiel gegen den TSV Herrsching mit 3:1 verloren.

Rottenburg verpennt den Start

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen und beide Mannschaften schenkten sich nicht viel. Mitte des Durchgangs setzte sich Herrsching aber ab und der TVR fand dann keine rechte Antwort (14:21). Auch im Endspurt zeigten die Gäste die stärkeren Nerven. Kapitän Idner Martins: „Wir sind sehr schlecht ins Spiel gestartet und haben uns unter denkbar schlechten Bedingungen zurück in die Partie gekämpft.“

Kämpferische Domstädter

Der TVR war gewillt auf den Ausgleich. Allerdings ging wieder Herrsching in Führung und legte jeweils mit den Punkten vor (5:8). Mitte des Durchgangs änderte sich das: Die Domstädter nun mit mehr Durchschlagskraft und an der ein oder anderen Stelle auch mit dem notwendigen Glück. In dieser Phase war es vor allem Tim Grozer, der die Zuschauer zum Jubeln brachte (18:18). Den Satzball verwandelte schließlich Kapitän Idner Martins zum viel bejubelten Ausgleich (25:23).

Hin und her wird letztlich nicht belohnt

Es ging auf und ab im dritten Durchgang. Erst dominierte Rottenburg das Geschehen, dann der GCDW (11:9, 14:17). Das glücklichere Händchen behielten wieder die Gäste, die trotz schwäbischer Aufholjagd cool blieben (23:25). Zuspieler Federico Cipollone: „Man hat heute wieder unsere Schwächen erkannt. Zwar haben wir das Vorgenommene zum Teil gut umgesetzt. Auf der anderen Seite waren es zu viele Fehler und die letzte Konsequenz war nicht da.“

Tom Strohbach ärgert den Ex-Club

Was im entscheidenden vierten Durchgang passierte, ist schwer in Worte zu fassen: Der TVR, wieder erstarkt durch den gewonnenen Satz, führte bereits mit 10:4. Herrsching gab nicht auf, machte den Spielstand wieder wett und plötzlich was die Begegnung wieder ausgeglichen. Am Ende blieb Rottenburg nur das Nachsehen (27:29). Cipollone: Das ist ärgerlich. Wir brechen wieder weg und verlieren den Faden nach einem guten Beginn. Es ist schwer die Niederlage in Worte zu fassen.“ Besonders ärgerlich: Der Ex-Rottenburger Tom Strohbach machte seinem ehemaligen Verein das Leben schwer und sorgte insbesondere in der Endphase der Begegnung für Freude bei den mitgereisten Gästefans.

Ropeskipping in der 10-Minuten Pause

In der 10-Minuten Pause trat die Ropeskipping-Gruppe des SV Poltringen auf. Dabei stand der Auftritt kurz auf der Kippe: Technische Probleme ließen die Turnerinnen warten, am Ende aber einen glücklichen Auftritt erleben.

 

Weitere interessante News

Zwangspause

Der „Soft-Down“ bringt wieder weite Teile des öffentlichen Lebens zum Pausieren, sodass auch die Rottenburger-Volleyball-Arena eine Zwangspause einlegt. Spieler und Trainer müssen sich mit der Gesamtlage auch erst noch arrangieren, schließlich ist eine 4-wöchige Pause keine Regel. Nutzen die Zeit ...
Weiterlesen …

TVR mit irrem Comeback

Die Rottenburger Volksbank Arena bleibt diese Saison eine uneinnehmbare Festung. Selbst insgesamt acht Matchbälle reichten dem USC Freiburg nicht, um den TV Rottenburg in Dritten Liga zu besiegen. Am Ende triumphierten die Domstädter vor gut 200 Zuschauern mit 3:2 (25: ...
Weiterlesen …

+++ UPDATE +++ Aktualisiertes Hygienekonzept am Heimspieltag gegen Freiburg

+++ UPDATE +++ Es dürfen nun wieder 280 Zuschauer beim morgigen Spiel dabei sein! Die Anmeldung zum Spiel ist bis um Spielbeginn möglich. Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie machen auch vor der Volleyball-Abteilung des TV Rottenburg nicht Halt und ...
Weiterlesen …
Translate »