3:1: TV-Premiere gegen Eltmann erfolgreich

9. Februar 2020

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg haben ihr Heimspiel gegen die HEITEC Volleys Eltmann mit 3:1(25:15, 24:26,25:20,26:24) gewonnen.

Zu bester Sportunterhaltung lud der TV Rottenburg am Sonntagnachmittag ins „Tollhaus der Liga“. Alle Zuschauer, die etwas später den Weg in die Halle fanden, verpassten einen rassigen Start: Die Sirene zur ersten technischen Auszeit war noch nicht erklungen, da flogen im Zuge von Rettungstaten bereits Auswechselstühle und beide Mannschaften boten sich langwierige Rallyes. Die schnelle TVR-Führung bestätigten die Hausherren und hielten den Vorsprung bis ans Satzende. Dieser vergrößerte sich schließlich und der TV Rottenburg legte ungefährdet mit 25:15 vor.

 

„Eine volle Hütte“ hatte Rottenburgs Manager Philipp Vollmer im Vorfeld erwartet. Erstmals übertrug Sport1 die Bundesligabegegnung live im Free-TV. Das TV-Publikum dürfte einen tollen Eindruck vom schwäbischen Publikum erhalten haben. Auch wenn die Stimmung im zweiten Satz zunächst eher gedrückt war. Eltmann führte nämlch und die Rottenburger fanden nicht so richtig ins Spielgeschehen. Mithilfe einiger Eigenfehler der Eltmänner kam „Rot-Weiss“ wieder heran. Die Führung behielt dennoch der Gast und der 24:26-Satzausgleich bewies die derzeit starke Form der Aufsteiger aus Franken.

Nach der kurzen Spielpause dominierte der TVR zunehmend. Angeführt von einem druckvollen Tim Grozer in Aufschlag und Angriff baute Rottenburg den Vorsprung stetig aus: 5:3, 14:9. „Man hat gesehen, dass unsere Mannschaft besser ist, als Eltmann“, so Trainer Christophe Achten nach der Partie. Mit 25:20 legte der TVR beim 2:1 wieder vor.

 

Im dritten Durchgang wehrte sich Eltmann wieder mehr. Auch die Anzeigetafel zeigte an, dass die Gäste wieder auf Augenhöhe mit dem TVR spielten: 3:6, 8:10, 13:17. Schließlich wachten die Rottenburger Hausherren im rechten Moment auf und bliesen zur großen Aufholjagd, die im 21:21 endete. Das Comeback wurde gekrönt, als die Crunchtime mit 26:24 mündete.

 

 

Weitere interessante News

Kai Wolf – Halb Mensch, halb Maschine

Mit Kai Wolf verlieren wir unseren zweiten Spieler an Nordamerika. Kai verlässt uns in Richtung Amerika. Bei ihm stehen die Zeichen jedoch auf Wiedersehen. Nach seinem, hoffentlich erfolgreichen Abitur, wird Kai die Koffer packen und sich ein Jahr dem Studium ...
Weiterlesen …

Vincent Wachendorfer – Den Rhythmus im Blut

Das kurze Intermezzo von Vincent Wachendorfer auf der Diagonalposition endet bereits leider nach einer halben Saison. Das Rottenburg Eigengewächs kam aus der Bezirksliga in die 3. Liga und wird uns in Richtung der Oberligamannschaft verlassen. Vincent sollte erstmals als Back ...
Weiterlesen …

Steve Mäder – nicht nur der Burger King wird ihn schmerzlich vermissen

Unser Kanadier Steve Mäder verlässt uns nach drei Jahren in Rottenburg wieder in Richtung Kanada. Nachdem er nun seine Ausbildung als Schreiner beendet hat, ruft die weite Wildnis ihren verloren Sohn wieder zurück. Der in Kanada Grand Prairie aufgewachsene Steve ...
Weiterlesen …
Translate »