3:1 in Lüneburg

18. Januar 2020

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg haben bei der SVG Lüneburg mit 3:1(25:17,22:25,25:19,25:23) verloren.

Schlechter Start vor ausverkauftem Haus

Es war das letzte Heimspiel der Lüneburger in ihrer kleinen Gellersenhalle. Weil die restlichen Begegnungen der Saison in Hamburg ausgetragen werden, war die Partie gegen den TVR bereits Tage vor dem Spiel ausverkauft. Mit dem Hexenkessel, den die Rottenburger erwartete, wussten die Schwaben zunächst wenig umzugehen. Nur schwer fand der TVR ins Spiel und rannte einem 6:1-Rückstand hinterher. Zwar konnte Rot-Weiss den Rückstand bisweilen verkürzen, wirklich gefährlich wurde der TVR den Lüneburgern im ersten Satz nicht mehr. Mit 25:17 markierte die SVG ihre 1:0-Führung.

Starkes TVR-Finish

Besser lief es für die Mannschaft von Trainer Christophe Achten im zweiten Durchgang. Rottenburg agierte nun aggressiver am Netz und schaffte es so, den Spielstand offener zu gestalten. Vor der Crunch-Time gingen die Lichter aus: Die Hallenbeleuchtung streikte beim 18:16, der TVR blieb jedoch hellwach. James Weir’s Aufschlagserie setzte den „Lünehünen“ zu und es stand 20:20. Weir ließ ein Ass folgen und Lüneburgs Coach Stefan Hübner reagierte mit einer Auszeit. Jared Jarvis markierte die Schlüsselaktion in dieser Phase, als er beim Block zum 21:24 den 22:25 Satzausgang vorbereitete.

Wechselnde Führung, Satzgewinn Lüneburg

Nach der 10-Minuten Pause entwickelte sich in Durchgang Drei ein offener Schlagabtausch. Die Führung wechselte immer wieder. Am Ende war es Achtens Ex-Spieler Viktor Lindberg, der mit einer starken Aufschlagserie für die erneute Heimführung sorgte.

Lindberg geht voran

Auch der vierte Satz führte nicht zur Rottenburger Wende. Angeführt von einem starken Viktor Lindberg (MVP) trotzten die Niedersachen den schwäbischen Versuchen zum Ausgleich. Den ausgeglichenen Satzverlauf dominierte am Ende Lüneburg, das nach der zweiten technischen Auszeit (16:15) in Richtung Heimsieg drängte (25:23).

Achten: „Fühlt sich nicht gut an“

TVR-Trainer Christophe Achten nach der Partie: „Es war ein schweres Spiel für uns. Lüneburg hat druckvoll aufgeschlagen und uns das Leben damit schwer gemacht. Keine Punkte bisher in diesem Jahr zu haben fühlt sich nicht gut an, aber am Ende war es insgesamt heute zu wenig.“

Weitere interessante News

Kai Wolf – Halb Mensch, halb Maschine

Mit Kai Wolf verlieren wir unseren zweiten Spieler an Nordamerika. Kai verlässt uns in Richtung Amerika. Bei ihm stehen die Zeichen jedoch auf Wiedersehen. Nach seinem, hoffentlich erfolgreichen Abitur, wird Kai die Koffer packen und sich ein Jahr dem Studium ...
Weiterlesen …

Vincent Wachendorfer – Den Rhythmus im Blut

Das kurze Intermezzo von Vincent Wachendorfer auf der Diagonalposition endet bereits leider nach einer halben Saison. Das Rottenburg Eigengewächs kam aus der Bezirksliga in die 3. Liga und wird uns in Richtung der Oberligamannschaft verlassen. Vincent sollte erstmals als Back ...
Weiterlesen …

Steve Mäder – nicht nur der Burger King wird ihn schmerzlich vermissen

Unser Kanadier Steve Mäder verlässt uns nach drei Jahren in Rottenburg wieder in Richtung Kanada. Nachdem er nun seine Ausbildung als Schreiner beendet hat, ruft die weite Wildnis ihren verloren Sohn wieder zurück. Der in Kanada Grand Prairie aufgewachsene Steve ...
Weiterlesen …
Translate »