TV Rottenburg – VfB Friedrichshafen

TV Rottenburg

VfB Friedrichshafen

Samstag, 13.10.18 | 19:30

Paul Horn-Arena | Tübingen

Ergebnis: 0:3 (20:25,18:25, 17:25)

Zuschauer: 2.300

 

  • Nachbericht
  • Vorbericht
  • Liveticker
  • Tabelle
  • Aktuelle Spiele (Live)
  • Nachbericht
  • Bilder
  • TVR-tv

Ein 0:3 mit Lust auf mehr

Tolle Kulisse im Tollhaus: Zum Saisonauftakt in der Volleyball-Bundesliga kamen 2300 Zuschauer in die Tübinger Paul Horn-Arena. 

Sie sahen einen Sieg des Favoriten VfB Friedrichshafen, ein kurzweiliges Spiel und einen neuen TV Rottenburg, der sich trotz der Niederlage gut präsentierte. Einen „sehr guten Anfang“ sah auch TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. Aufgrund der Verletzungen konnte er wenig wechseln und musste auf Leistungsträger wie Tim Grozer und Jannis Hopt verzichten.

Wenig Respekt zeigte der TVR anfangs vor dem Deutschen Rekordmeister und dem Weltmeister-Trainer Vital Heynen. Die ersatzgeschwächten Rottenburger spielten gegen die Häfler munter mit und gingen beim 10:9 zum zweiten Mal in Führung. Timon Schippmann zeigte sich dabei bestens aufgelegt in Annahme, Außenangriff und Block. Auch Zuspiel-Neuling Jan Röling machte seine Sache gut und setzte seine Angreifer variabel in Szene. Aber der beherzte Auftritt reichte nicht, um den großen Favoriten VfB Friedrichshafen in Verlegenheit zu bringen. Nach der zweiten technischen Auszeit zogen die Gäste davon und sicherten sich den Satz mit 25:20.

Der TVR und seine Fans hatten schon richtig Spaß im Tollhaus und knüpften auch im zweiten Satz an die gute Leistung an. 5:4 hieß es nach wenigen Bällen. Wenig später kam der Weltmeister in Rage: Beim 7:7 pfiff Heynen seine Jungs so richtig an, als nach Rottenburger Abwehr und Rettungsball der VfB gegen nur zwei Blockspieler im Angriff nicht durchkam. VfB-Außen Robert Aciobanitei reagierte prompt auf die Ansage und legte wenig später eine beeindruckende Aufschlagserie hin. Danach waren die Gäste nicht nur fünf Punkte vorne, sondern hatten die TVR-Annahme etwas ins Wackeln gebracht. Doch mit dem Tollhaus im Rücken kämpften sich die Roten wieder ins Spiel und sorgten immerhin dafür, dass der Rückstand nicht größer wurde. Und klasse Aktionen gab’s auch, etwa als der 211-Mann Jurkovics dem 212-Mann Günthör den Ball vor die Füße blockte. Dennoch ging der Satz mit 25:18 an die Häfler.

Ähnliches Bild im dritten Satz: Wieder gab’s eine frühe TVR-Führung, bevor sich der VfB-Friedrichshafen mehr und mehr absetzte. 17 Punkte erspielte sich das neue TVR-Team und zumindest mal den Respekt der Fans – dass sie bald die Herzen erspielen ist bei solch beherzten Auftritten sehr wahrscheinlich. Und nach der langen Sommerpause war richtig Stimmung im Tollhaus der Liga. Dieser Saisonauftakt macht Lust auf mehr.

Unter die Haut gingen die Abschiedsszenen in der 10-Minuten-Pause und nach dem Spiel. Dabei gab’s langen Applaus und viel Dankbarkeit für Philipp Trenkler und Didi Mehlberg. Der einstige Kapitän wurde im Tollhaus nach 10 Jahren und unzähligen Flugeinlagen mit einem „Hubschraubereinsatz“ verabschiedet.

Mit frischem Wind in die neue Saison

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg starten am kommenden Samstag, 13.10.18 (19:30 Uhr, LIVE auf sporttotal.tv) gegen den VfB Friedrichshafen in die neue Bundesligasaison.

Ohne Jannis Hopt

Rund sechs Wochen Vorbereitungszeit liegen hinter dem TVR. Fünf gänzlich neue Spieler wurden ins Team integriert. Ein Highlight dieser Zeit war das Trainingslager in Pizzo, Italien. Das Negativ-Highlight geschah kurz zuvor: Wenige Tage vor der Auslandsreise verletzte sich Neu-Zuspieler Jannis Hopt beim Kochen an der Hand und fehlt seinem Team somit in den ersten Wochen der Saison. Für TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger ein Wehrmutstropfen: „Es ist schade, dass Jannis eine Zeit lang das Team auf ihrer Reise nicht unterstützen kann.“

Weltmeister Heynen freut sich auf starken Auswärtssupport

Die „Häfler“ reisen mit reichlich Selbstbewusstsein an – zumindest dürfte das für deren Trainer gelten: Vital Heynen wurde vor wenigen Wochen mit dem polnischen Nationalteam Weltmeister. Auch auf den Rängen wird der TVR mit Gegenwehr zu rechnen haben: Knapp 60 Gästefans begleiten ihr Team zum Gastspiel an den Neckar.

„Haben die Mannschaft dort, wo wir sie haben wollen“

Rottenburgs Coach Hans Peter Müller-Angstenberger sprüht vor Vorfreude auf die anstehende Bundesligasaison: „In der Tat haben wir die Mannschaft genau dort, wo wir sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch haben wollten.“ Mittelblocker Friederich „Fred“ Nagel ergänzt: „Es ist Zeit, dass die Saison losgeht.“ Müller-Angstenberger weiter: Uns erwartet eine der größten Herausforderungen am Anfang. Aber was gibt es schöneres, als gegen eine Mannschaft zu spielen, die das Non plus Ultra im deutschen Volleyball verkörpert?“ Ganz persönlich wird „HPMA“ von frischem Wind angetrieben. „Es macht unglaublich viel Spaß, im neuen Projekt zu stehen. Es fühlt sich so an, wie das Wetter in den vergangenen Monaten: Ein unglaublicher Sommer, viel Sonne, viel Zuversicht und eine positive Grundhaltung. So gehen wir in die neue Saison.“

Spielerverabschiedungen

Im Rahmen der Begegnung mit dem VfB Friedrichshafen werden unter anderem die ehemaligen Spieler des TVR offiziell verabschiedet. Während Ferenc Németh, Paul Henning, Philipp Jankowski, Lars Wilmsen und Federico Cipollone nicht in der Halle anwesend sein können, werden sich Phillip Trenkler (in der 10-Minuten Pause) und Dirk Mehlberg (direkt nach der Partie) persönlich von den Fans im Tollhaus der Liga verabschieden. Die Verantwortlichen des schwäbischen Bundesligisten haben sich dafür etwas Besonderes ausgedacht: Für Dirk Mehlbergs 10 Jahre beim TVR sollen 1.000 rote Fanschals das Hallenbild schmücken.

Das Spiel auf Facebook und Co.

Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easyticket.de. Das Spiel wird außerdem wie immer LIVE auf sporttotal.tv übertragen. Wer die Partie weder in der Halle noch im Bewegtbild verfolgen kann, findet weitere interessante Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #TVRVFB.

Rang Mannschaft Spiele Punkte Sätze
1. VfB Friedrichshafen 1 3 3:0
2. BERLIN RECYCLING Volleys 1 3 3:0
3. HYPO TIROL AlpenVolleys Haching 1 3 3:1
4. SVG Lüneburg 1 3 3:1
5. Volleyball Bisons Bühl 1 2 3:2
6. WWK Volleys Herrsching 1 1 2:3
7. VCO Berlin 0 0 0:0
8. SWD powervolleys DÜREN 0 0 0:0
9. United Volleys Frankfurt 1 0 1:3
10. Netzhoppers SolWo Königspark KW 1 0 1:3
11. HELIOS GRIZZLYS Giesen 1 0 0:3
12. TV Rottenburg 1 0 0:3
Datum Heim Auswärts Ergebnis
Aktuell sind keine Spiele vorhanden.
17.10.2018 18:00 Uhr 17.10.18 VCO Berlin VCO KönigsWusterh. NKW 2:3

Ein 0:3 mit Lust auf mehr

Tolle Kulisse im Tollhaus: Zum Saisonauftakt in der Volleyball-Bundesliga kamen 2300 Zuschauer in die Tübinger Paul Horn-Arena. 

Sie sahen einen Sieg des Favoriten VfB Friedrichshafen, ein kurzweiliges Spiel und einen neuen TV Rottenburg, der sich trotz der Niederlage gut präsentierte. Einen „sehr guten Anfang“ sah auch TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. Aufgrund der Verletzungen konnte er wenig wechseln und musste auf Leistungsträger wie Tim Grozer und Jannis Hopt verzichten.

Wenig Respekt zeigte der TVR anfangs vor dem Deutschen Rekordmeister und dem Weltmeister-Trainer Vital Heynen. Die ersatzgeschwächten Rottenburger spielten gegen die Häfler munter mit und gingen beim 10:9 zum zweiten Mal in Führung. Timon Schippmann zeigte sich dabei bestens aufgelegt in Annahme, Außenangriff und Block. Auch Zuspiel-Neuling Jan Röling machte seine Sache gut und setzte seine Angreifer variabel in Szene. Aber der beherzte Auftritt reichte nicht, um den großen Favoriten VfB Friedrichshafen in Verlegenheit zu bringen. Nach der zweiten technischen Auszeit zogen die Gäste davon und sicherten sich den Satz mit 25:20.

Der TVR und seine Fans hatten schon richtig Spaß im Tollhaus und knüpften auch im zweiten Satz an die gute Leistung an. 5:4 hieß es nach wenigen Bällen. Wenig später kam der Weltmeister in Rage: Beim 7:7 pfiff Heynen seine Jungs so richtig an, als nach Rottenburger Abwehr und Rettungsball der VfB gegen nur zwei Blockspieler im Angriff nicht durchkam. VfB-Außen Robert Aciobanitei reagierte prompt auf die Ansage und legte wenig später eine beeindruckende Aufschlagserie hin. Danach waren die Gäste nicht nur fünf Punkte vorne, sondern hatten die TVR-Annahme etwas ins Wackeln gebracht. Doch mit dem Tollhaus im Rücken kämpften sich die Roten wieder ins Spiel und sorgten immerhin dafür, dass der Rückstand nicht größer wurde. Und klasse Aktionen gab’s auch, etwa als der 211-Mann Jurkovics dem 212-Mann Günthör den Ball vor die Füße blockte. Dennoch ging der Satz mit 25:18 an die Häfler.

Ähnliches Bild im dritten Satz: Wieder gab’s eine frühe TVR-Führung, bevor sich der VfB-Friedrichshafen mehr und mehr absetzte. 17 Punkte erspielte sich das neue TVR-Team und zumindest mal den Respekt der Fans – dass sie bald die Herzen erspielen ist bei solch beherzten Auftritten sehr wahrscheinlich. Und nach der langen Sommerpause war richtig Stimmung im Tollhaus der Liga. Dieser Saisonauftakt macht Lust auf mehr.

Unter die Haut gingen die Abschiedsszenen in der 10-Minuten-Pause und nach dem Spiel. Dabei gab’s langen Applaus und viel Dankbarkeit für Philipp Trenkler und Didi Mehlberg. Der einstige Kapitän wurde im Tollhaus nach 10 Jahren und unzähligen Flugeinlagen mit einem „Hubschraubereinsatz“ verabschiedet.

Nach der Begegnung findest Du hier Impressionen vom Spiel.

Im Anschluss an die Partie gibt es hier Videobeiträge zur Begegnung.