Zwischenbilanz – Höhepunkte und Überraschungen

4. Januar 2024

Die Hinrunde ist beendet und die Tabelle hat sich einigermaßen sortiert. Vor genau einem Jahr waren die Rottenburger Jungs nur einen Platz von den Abstiegsrängen entfernt und stellten sich auf einen heißen Abstiegskampf ein. Nun, ein Jahr später, kämpft das Team von Trainer Scheuermann um die ersten drei Plätze und darf nach dieser Hinrunde absolut zufrieden sein.

Hinrunde der Serien

Zu Beginn der Saison starteten die Jungs vom Neckar nach Maß mit 3:0 Siegen und 9:0 Punkten. Dabei ein eindrucksvoller Heimsieg gegen einen der Meisterschaftskandidaten aus Gotha. Mit der Niederlage in Schwaig begann eine kleine Niederlagenserie mit 0:3 Siegen und 1:8 Punkten. In Erinnerung bleibt dabei die knappe 2:3 Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer aus Eltmann. Krise – Fehlanzeige. Danach folgte die wohl beeindruckendste Serie mit 6:0 Siegen, 18:0 Punkten und 18:2 Sätzen. Somit beendet der TVR die Hinrunde auf dem zweiten Tabellenplatz mit vier Punkten Rückstand zum Tabellenführer aus Eltmann.

Die 1000-Marke durchbrochen

Gesamtkoordinator Timo Baur ist mit den Heimspielen und Zuschauerzahlen sehr zufrieden. Mit 4743 Zuschauern bei allen Heimspielen in der Liga ist der TVR absoluter Spitzenreiter. Mit einem Durchschnitt von 790 Fans im Tollhaus der Liga hat sich somit das Interesse nochmals gesteigert und ist absolut erstligareif. Als absolutes Highlight-Spiel stach dabei das Duell gegen den TSV Mimmenhausen heraus. Mit 1020 Zuschauer:innen war die Halle kurz vor dem Ausverkauf. “Ich gehe davon aus, dass wir die Zahlen in der Rückrunde nochmals steigern werden. Die Rückrunde wird nochmals sehr spannend und in den kalten Wintertagen ist unsere Hallensportart das perfekte Event”, so Timo Baur.

Die Mannschaft funktioniert  

Blickt man auf die Verteilung der MVP-Medaillen, zeigt sich die Ausgeglichenheit des Teams. Bereits neun Spieler durften sich über eine Auszeichnung freuen. Alle Spieler bekamen bisher ihre Einsatzzeiten, ob im Pokal oder in der Liga. Auf der Libero-Position hat sich der Konkurrenzkampf mit Dirk Mehlberg und Johannes Elsässer bezahlt gemacht. Immer wieder springen die beiden Freunde füreinander in die Bresche und stabilisieren die Abwehr. Im Mittelblock hat sich im Vergleich zum Vorjahr der Ur-Rottenburger Yannick Menke hervorgetan und geht vor allem als Führungsspieler voran. Niklas Lichtenauer wurde in seiner wohl besten Verfassung unglücklicherweise von einer Verletzung gebremst und kommt langsam wieder in alte Form. Auf der Außenposition ist Routinier Timon Schippmann immer besser in Form und besticht durch eine stabile Annahme und einen sehr variablen Aufschlag. Auch mit Neuzugang Linus Herrmann sind die Verantwortlichen sehr zufrieden. Der erst 18-jährige Zuspieler ist in Rottenburg angekommen und findet in seinem ersten Jahr in der 2. Bundesliga immer mehr zu seinem Spiel.

Überraschungen der Hinrunde

Mit Aurel Sprenger gab bereits ein weiteres Eigengewächs sein Debüt in der 2. Bundesliga. Der Zuspieler durfte bereits in zwei Spielen für ein paar Punkte die Fäden ziehen und macht Freude auf mehr. Eine zweite Überraschung war der Einsatz von Felix Weber auf der Diagonalposition. Nach einer Verletzung von Giulio Wahrlich wurde er als Feuerwehrmann eingesetzt und überzeugte auf ungewöhnlicher Position.

Rückschlage der Hinrunde

Der größte Rückschlag war die erneute Verletzung des Neuzugangs und Rückkehrers David Dornauf. Das Eigengewächs verdrehte sich das Knie im Training und konnte erst zum Ende der Hinrunde mit leichtem Training im Stand wieder starten. Auch die Verletzung von Niklas Lichtenauer, der sich in bestechender Form befand, genau vor den Spielen gegen Schwaig, Gotha (Pokal) und Eltmann, war einer der Rückschläge der Hinrunde.

Prognose Rückrunde

Der Start in die Rückrunde wird sehr entscheidend sein. Im Derby gegen Ludwigsburg wartet ein Gegner mit dem Rücken zur Wand. Im zweiten Spiel kommt mit Kriftel ein Gegner, der an guten Tagen auf Augenhöhe ist. Gleich danach wartet ein vorgezogenes Saisonfinale für die Jungs vom Neckar. Dann warten die direkten Konkurrenten aus Gotha, Schwaig und Eltmann auf den TVR. Die Mannschaft hat bisher bewiesen, dass sie konstant auf hohem Niveau spielen kann. In den Spitzenspielen entscheiden Kleinigkeiten und auch Spiele wie in Grafing und Mimmenhausen werden zu echten Gradmessern. Der große Vorteil der Schwaben liegt in der Breite des Kaders. Die Saison endet mit einem letzten Heimspiel am 27.04.24 und bis dahin werden mit Sicherheit alle Spieler des Kaders eine wichtige Rolle spielen müssen.

Ausblick 

13.01.24: MTV Ludwigsburg vs. TVR

20.01.24: TVR vs. TUS Kriftel

 

 

Weitere interessante News

News – Erste Verlängerung steht fest

Vor über zwei Wochen feierten die Jungs vom Neckar im Tollhaus der Liga vor ausverkauftem Haus die Vizemeisterschaft. Eine Woche später holte sich das Team von Trainer Scheuermann im Derby gegen die Barock Volleys aus Ludwigsburg den VLW-Pokal. Beide Titel ...

TOP 10 in Deutschland

Die U14 setzt ihre Entwicklung fort Vor 10 Monaten hat sich der Jahrgang 2011 zusammengesetzt und nach einem für Spieler und Trainer enttäuschenden 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften sich das Ziel Deutsche Meisterschaften 2024 gesetzt. Nach einer überragenden Süddeutschen ...

VLW-Pokalsieger 2024

3:1 MVP: Robin Leber Das Triple ist perfekt und der TV Rottenburg gewinnt zum dritten Mal in Folge den VLW-Pokal. Damit ist das Team von Trainer Scheuermann für den Regionalpokal qualifiziert und hat die Chance, um den Einzug in das ...