Vierter Sieg in Folge

16. April 2023

3:2 / 25:22, 17:25, 22:25, 25:19, 15:9

Auch im zweiten Aufeinandertreffen der ehemaligen Bundesligisten brauchte es die volle Länge eines Volleyballspiels, um den Sieger zu ermitteln. Nach 127 Minuten und fünf Sätzen konnte die Rottenburger Jungs um Trainer Jan Scheuermann jubeln und den Rückstand auf den vierten Tabellenplatz um einen Punkt verkürzen. MVP wurden unser Diagonalangreifer Niklas Lichtenauer zusammen mit Antoni Piotrowski von Gotha.

Lange Fahrt ist kein Problem

Im ersten Satz dominierten die Rottenburger von Beginn an. Angeführt von einem starken Dirk Mehlberg, war es vor allem die Block-Feldabwehr, die den Thüringern immer wieder Probleme bereitete. Wieder funktionierte die Abstimmung zwischen den Blockspielern und den Abwehrspielern und das Team vom Neckar sammelte fleißig Break-Chancen ein. Zwar konnte Gotha immer wieder wichtige Druckduelle am Netz für sich entscheiden, aber so richtig fanden sie nicht in ihr Angriffsspiel.

Blatt wendet sich  

Wie bereits im Hinspiel zeigten nicht nur die Spieler, dass sie wirklich gut Volleyball spielen können, sondern auch die Trainer hatten einen wichtigen Einfluss auf das Spiel. Bereits im Hinspiel konnte Kronseder an der Seitenlinie sein Spiel anpassen und brachte sein Team zurück ins Spiel. Auch an diesem Samstagabend kippte plötzlich das Spiel und ein hoher Aufschlagdruck von Seiten der Heimmanschaft, brachte Selbstvertrauen in ihre Reihen. Scheuermann versuchte zu reagieren und brachte erst Knobelspiess dann Kvrzic im Zuspiel. Auch auf der Mittelposition wurde der spielende Co-Trainer Weber auf die Platte geschickt. Doch so richtig fanden die Rottenburger erst wieder im vierten Satz in ihr Spiel zurück. Wichtige Punkte über die Mitte und gute Kombinationen mit Diagonalangreifer Lichtenauer wendeten erneut das Blatt. Auch der Rottenburger Block fand wieder Zugriff auf das Spiel der Thüringer und machten dem Gegner das Leben schwer. Somit konnten die Rottenburger auch das Rückspiel mit 3:2 für sich entscheiden und beide Mannschaften boten dem Publikum ein faires und sehr emotionales Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten.

Letztes Spiel der Saison 

Ein letztes Mal in dieser Saison öffnet nun die Volksbank Arena ihre Tore. Zu Gast ist mit dem ASV Dachau ein echter Kracher, der höchstwahrscheinlich in der nächsten Saison in die 1. Bundesliga aufsteigen wird. Für den TV Rottenburg gilt es Revanche zu nehmen und eventuell doch den vierten Tabellenplatz zu erreichen. Vor allem aber geht es darum, den bereits erreichten Klassenerhalt zu feiern und eine bisher grandiose Saison zu feiern. Spielbeginn ist bereits um 19 Uhr. Der Bierbrunnen öffnet bereits um 17 Uhr seine Türen, um sich bei gutem Wetter gemeinsam auf das letzte Spiel einzustimmen.

Freiburg legt im Zuschauerranking vor

Beim Meisterschaftsendspiel in Freiburg fanden 1550 Zuschauer:innen den Weg in die Halle. Absolute Werbung für den Sport. Durch die Niederlage kann die FT Freiburg nicht mehr Meister werden, kletterte aber im Zuschauerranking auf Platz 1. Diesen Platz will sich der TV Rottenburg wieder zurück erobern. Der bisherige Zuschauerrekord von 820 Fans soll geknackt werden, um danach gemeinsam die Saison mit Musik und Getränken auf dem Hohenberggelände ausklingen zu lassen.

Ausblick 

22.04.23:

17.00 Uhr – Öffnung Bierbrunnen

19.00 Uhr – Spielbeginn

Spielende: – Afterparty vor der Halle

 

Weitere interessante News

News – Erste Verlängerung steht fest

Vor über zwei Wochen feierten die Jungs vom Neckar im Tollhaus der Liga vor ausverkauftem Haus die Vizemeisterschaft. Eine Woche später holte sich das Team von Trainer Scheuermann im Derby gegen die Barock Volleys aus Ludwigsburg den VLW-Pokal. Beide Titel ...

TOP 10 in Deutschland

Die U14 setzt ihre Entwicklung fort Vor 10 Monaten hat sich der Jahrgang 2011 zusammengesetzt und nach einem für Spieler und Trainer enttäuschenden 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften sich das Ziel Deutsche Meisterschaften 2024 gesetzt. Nach einer überragenden Süddeutschen ...

VLW-Pokalsieger 2024

3:1 MVP: Robin Leber Das Triple ist perfekt und der TV Rottenburg gewinnt zum dritten Mal in Folge den VLW-Pokal. Damit ist das Team von Trainer Scheuermann für den Regionalpokal qualifiziert und hat die Chance, um den Einzug in das ...