TVR gewinnt einen Satz in Innsbruck

13. Oktober 2019

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg haben das erste Spiel der neuen Saison bei den Hypo Tirol AlpenVolleys mit 3:1(25:18,25:22,23:25,25:18) verloren.

Zuerst gleichauf, dann hinten dran

Rottenburgs Neu-Coach Christophe Achten setzte bei seiner Premiere auf Mitchell Penning und Fred Nagel im Block, Lorenz Karlitzek und Tim Grozer auf Außen und auf Taichi Kawaguchi (Libero) und Karl Apfelbach (Diagonal). Jannis Hopt begann im Zuspiel. Den munteren Start erlebte der TVR wach und selbstbewusst. Zur ersten technischen Auszeit führte Rottenburg, dann dominierten mehr und mehr die Hausherren das Geschehen. Zwischen 12:10 und 16:10 erzielte der TVR keinen Punkt und Innsbruck baute den Vorsprung aus. 25:18 hieß es am Ende.

Ein ähnlicher Verlauf wie im ersten Durchgang

Die Rottenburger hatten im Sommer einen Neuanfang angekündigt und mit Trainer- und Spielerwechsel Taten folgen lassen. In der Spieltags-Routine waren die Änderungen jedoch nicht groß, wie Manager Philipp Vollmer sagte: „Die Abläufe sind eingespielt. Auf dem Feld wird man sehen, was dieser Neuanfang mit sich bringt.“ Neu war auch der Verlauf in Durchgang zwei nicht: Die österreichischen Gastgeber starteten etwas besser und im Laufe des Durchgangs sank die Chance bei steigendem Vorsprung, dass Rottenburg den Ausgleich schaffte. Nach 8:7, 16:13 und 18:15 verkürzte der TVR noch einmal (19:17), die Favoriten stolperten jedoch nicht mehr.

Sonderlob für Leon Dervisaj

Viel mehr von Neuanfang hatte da der dritte Satz. Manager Vollmer: „Gerade da haben wir gezeigt, dass wir wettbewerbsfähig sind. Wir dominieren den gesamten Durchgang.“ Die Domstädter führten zwischenzeitlich 17:12 und wurden nicht nervös, als Innsbruck abermals verkürzte (21:16,23:21). Vollmer hatte im Nachgang ein Sonderlob übrig: „Leon Dervisaj hat uns in dieser Phase sehr geholfen und klug aufgeschlagen sowie zugespielt.“ Mit 25:23 landete der erste Satzgewinn der Saison auf dem Rottenburger Konto.

Die Favoriten unterbinden das Comeback

Durchgang vier ist schnell zusammengefasst: Bis zur Hälfte spielten beide Mannschaften gleichauf und die schwäbischen Gäste schnupperten am Ausgleich. Die erfahrenen AlpenVolleys wussten allerdings zu bestehen, wie auch Vollmer neidlos anerkennen musste: „In dieser Phase geht uns die Luft aus. Auf der anderen Seite sieht man die Klasse der Innsbrucker Mannschaft, die das Spiel dann einfach zu Ende spielt und am Ende des Tages auch verdient gewinnt.“

Bereits am kommenden Mittwoch, 16.10.19 empfangen die Rottenburger Volleyballer die SVG Lüneburg in der Heimischen Paul Horn-Arena. Tickets für die Begegnung gibt es unter www.easy-ticket.de.

Weitere interessante News

Es soll wieder brodeln

Bundesligavolleyball und Heimspiele in der Paul Horn Arena in Tübingen sind (vorerst) passé. Zur kommenden Saison soll dafür die Rottenburger Volksbank Arena zum Tollhaus werden. Eine sportlich ambitionierte Mannschaft und ein erfahrenes Team von Organisatoren und Helfern wollen die Heimspiele ...
Weiterlesen …

News aus der Volleyball-Abteilung: Die Kinder tummeln sich wieder auf dem Volleyballfeld – auf Abstand

Seit dem 18. Mai fliegt bei den Rottenburger Volleyballern wieder der Ball. Und der TVR gehörte damit zu den Ersten, der die neuen gesetzlichen Verordnungen umsetzte. Dabei gab es für die Verantwortlichen des TV Rottenburg eine ganz klare Marschroute: Die ...
Weiterlesen …

Abschied vom Trainer: Christophe Achten hat einen neuen Verein

Nach dem Rückzug aus der Volleyball Bundesliga hat beim TV Rottenburg die Abwicklung der Bundesligamannschaft begonnen. Trainer Christophe Achten wird in Kürze bei seinem neuen Verein Netzhoppers KW vorgestellt. TVR-Manager Philipp Vollmer wird wehmütig, wenn er über den Abschied von ...
Weiterlesen …
Translate »