Mein letztes Mal mit Johannes Schief: „Da gab es mehr Ärger als mit meiner Freundin!“

18. Oktober 2017

Ein Leben ohne Smartphone – für viele heute undenkbar. In unserer neuen Rubrik „Mein letztes Mal“ nehmen wir das Smartphone unserer Spieler genauer unter die Lupe. Heute mit Außenangreifer Johannes Schief.

Mein letzter Anruf: Ging an meine Freundin. Manchmal muss man eben quatschen (lacht)!

Meine letzte Whatsapp-Nachricht: Genau dasselbe. Kurz vor dem Training habe ich meiner Freundin geschrieben.

Mein letztes Foto: Mein letztes Foto habe ich in der Uni im Vorlesungssaal geschossen. Das habe ich meinem Bruder geschickt, weil er mich fragte, wie es in der Uni ist. Ich hatte „Explorative Datenanalyse“.

Mein letztes Bild, das ich gepostet habe: War in Instagram. Es ging um die Vorstellung unseres neuen Heimtrikots von Kempa.

Mein letztes Lied: Senza Pagare heißt das Lied. Das hat mir Federico Cipollone gezeigt und ist ganz cool. Das ist italienisch und heißt so viel wie „Ohne zu bezahlen“. T-Pain spielt da auch mit.

Das letzte Handyspiel, das ich gespielt habe: Ich habe nur drei Spiele auf dem Handy: Skat, Quizduell und Comunio. Skat habe ich davon zuletzt gespielt. Wenn mich jemand auf Quizduell adden will, ich heiße „Joggo14“. Manchmal verschlafe ich zu antworten, dann wird das Spiel einfach abgebrochen (lacht).

Das letzte, was ich mit meinem Handy machen würde: In den Neckar werfen!

Das Gefühl, als ich das letzte Mal mein Handy vergessen habe: Ich vergesse mein Handy nicht sehr oft. Ab und zu war ich in letzter Zeit nicht erreichbar, weil ich es eingeschickt habe oder den Vertrag gewechselt habe. Das habe ich Hans (Hans Peter Müller-Angstenberger, TVR-Trainer, Anm. d. Red.) eigentlich auch gesagt, aber er hat mich mehrmals angerufen und nicht erreicht. Da gab es mehr Ärger als mit meiner Freundin (lacht).

 

Weitere interessante News

Zwangspause

Der „Soft-Down“ bringt wieder weite Teile des öffentlichen Lebens zum Pausieren, sodass auch die Rottenburger-Volleyball-Arena eine Zwangspause einlegt. Spieler und Trainer müssen sich mit der Gesamtlage auch erst noch arrangieren, schließlich ist eine 4-wöchige Pause keine Regel. Nutzen die Zeit ...
Weiterlesen …

TVR mit irrem Comeback

Die Rottenburger Volksbank Arena bleibt diese Saison eine uneinnehmbare Festung. Selbst insgesamt acht Matchbälle reichten dem USC Freiburg nicht, um den TV Rottenburg in Dritten Liga zu besiegen. Am Ende triumphierten die Domstädter vor gut 200 Zuschauern mit 3:2 (25: ...
Weiterlesen …

+++ UPDATE +++ Aktualisiertes Hygienekonzept am Heimspieltag gegen Freiburg

+++ UPDATE +++ Es dürfen nun wieder 280 Zuschauer beim morgigen Spiel dabei sein! Die Anmeldung zum Spiel ist bis um Spielbeginn möglich. Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie machen auch vor der Volleyball-Abteilung des TV Rottenburg nicht Halt und ...
Weiterlesen …
Translate »