Der erste Sieg in der 2. Bundesliga

4. Oktober 2022

25:20, 25:18, 25:23 – MVP Dirk Mehlberg

Da ist der erste Saisonsieg in der 2. Bundesliga Süd. Vor ca. 500 Zuschauer:innen an einem regnerischen Sonntag Mittag, holen sich die Rottenburger Jungs drei Punkte. Mit einer überragenden Teamleistung wurden dem Gast aus Delitzsch keine Chance gelassen. MVP wurde der Routinier Dirk Mehlberg mit einer gewohnt soliden Leistung. Ca. 500 Zuschauer:innen sahen den von Transpak gesponsorten Spieltag.

Überraschungen im Kader 

Durch die weitere Verletzung von Kai Wolf und der geschäftlichen Abwesenheit von Kapitän Robin Leber, fanden sich ein paar neue Gesichter im Kader. Mit Florian Forschner und Marc Schulz durften zwei Jugendspieler der Herren 2 ihr Debüt feiern und auch Co-Trainer Felix Weber hatte dieses Mal ein Trikot an. Der ehemalige Bundesliga Mittelblocker trainiert immer wieder unter der Woche auch selbst mit und wurde als Back-Up eingeplant. Die größte Überraschung auf dem Feld war aber Außenangreifer Moritz Frölich. Der emotionale Angreifer aus Freudenstadt bekam dieses Mal den Vorzug und durfte von Beginn an spielen. Ein Schachzug der Trainer, der sich absolut bezahlt machte. Als Aufschlagziel der Delitzscher war Frölich von Anfang an konstant unter Druck. Beim Stand von 5:5 beschrieben die Moderatoren im Stream Frölich als “vermeintlich schwächsten Annahmespieler, aber eigentlich gehört die Annahme zu seinen Stärken,” so Mario Welsch und Giulio Wahrlich. Das Ende vom Lied ist klar und Frölich hielt die Annahme. “Eine wahnsinnige Geschichte mit Mo. Obwohl er immer mit der Spielzeit haderte stellt sich Mo am Spieltag immer im Dienst der Mannschaft. Vor zwei Jahren war unklar, ob er es überhaupt in den 3. Liga Kader schaffen würde. Nun bekam er die Chance und ist ein Hauptprotagonist des ersten Sieges der neuen Rottenburger Generation in der 2. Bundesliga,” erzählt der alte Mitspieler und nun Teammanager Timo Baur.

Zum Spiel 

Zu Beginn ein sehr ausgeglichener Start der beiden Mannschaften mit einigen Aufschlagfehlern. Zuspieler Jonas Kuhn konnte immer wieder seine Mittelblocker in Szene setzen aber auch das Team aus Sachsen punktete regelmäßig über ihre Mittelblocker. Beim Stand von 19:18 kippte das Momentum in Richtung der Rottenburger und Dirk Mehlberg kam an den Aufschlag. Der Diagonalangreifer Lüdemann aus Delitzsch traf zweimal das Feld nicht und so stand es plötzlich 22:18. Den ersten Satz beendete Niklas Lichtenauer mit einem starken Angriff die Linie entlang. Diese Szene beschrieb das Spiel des Hauptangreifers. Lichtenauer bekam verhältnismäßig wenig Pässe, dafür verwandelte er immer in den Entscheidenden Situationen den Ball und machte genau das, was ein Diagonalangreifer machen muss.

Im zweiten Satz starteten die Rottenburger mit einem Rückstand. Doch auch hier zeigte Lichtenauer wieder seine Wichtigkeit und verwandelte einen schwierigen Angriff zum 3:4 bevor Huber den Ball direkt senkrecht nach unten zum 4:4 blockte. Als dann Moritz Frölich im Einerblock zum 5:4 erhöhte waren die Rottenburger Jungs wieder on Fire. Mit einem konstanten Dirk Mehlberg setzen sich das Team um Jan Scheuermann zum 17:11 ab und brachte auch den zweiten Satz nach Hause.

Nun wurde der dritte Satz mit Spannung erwartet. Nach einer 10-Minuten Pause ist es immer schwierig wieder in ein gutes Spiel zu finden. Doch auch hier startete das Team sehr gut und erspielte sich eine 4:1 Führung. Doch selbst bei einer 12:5 Führung der Rottenburger gaben sich die Delitzscher emotional nicht auf und kämpften Punkt für Punkt. “Die Team-Chemie ist einer unserer Stärken. Jedoch kamen wir heute einfach gar nicht in das Spiel, haben einige Ausfälle und sind absolut unzufrieden mit dieser Leistung,” so Trainer Benedikt Bauer nach dem Spiel. Als Delitzsch auch noch ein Ass zum 14:13 schlug drohte das Momentum zu kippen. Doch auch hier Punktete Lichtenauer mit einem cleveren Angriff zum 16:13. Nun fing die Rottenburger Annahme an zu wackeln und die 500 Zuschauer:innen in der Halle fürchteten die Spieler haben “Angst” vor dem Gewinnen. vom 22:23 zum 24:24 blockten Jan Huber und Dirk Mehlberg zweimal den Diagonalangreifer Lüdemann und als der letzte Punkt erreicht wurde, war die Erleichterung in den Gesichter der Spielern deutlich zu sehen.

700 Euro für die Rottenburger Tafel 

Nicht nur die Spieler lieferten an diesem Sonntag ab. Auch die Halle war wieder sehr gut besucht und die ca. 500 Zuschauer:innen unterstützen das Team zum Sieg. Doch nicht nur das Team unterstützen die Fans, sondern das Tollhaus der Liga sammelte auch fleißig Spenden für die Rottenburger Tafel. Nach dem Motto: “Zahl was du willst” konnten aktuelle und ehemalige Fanartikel erworben werden und auch der Verzicht auf das Flaschenpfand gingen direkt an die Tafel. In der Pause erklärte der Leiter, dass fünf Euro für einen Großeinkauf in der Tafel reichen. Am Wochenende kam dabei eine Summe von 700 Euro zusammen. Ein ganz starkes Zeichen!

Ausblick

09.10.22: Pokalhalbfinale: FT Freiburg vs. TV Rottenburg, Spielbeginn 11 Uhr

15.10.22: TuS Kriftel vs. TVR, Spielbeginn 20 Uhr

29.10.22: TVR vs. TSV Mühldorf, Spielbeginn 19.30 Uhr

Weitere interessante News

Jannik Lehmann wechselt an den Neckar

Nun können die Rottenburger auch den ersten externen Neuzugang am Neckar begrüßen. Mit Jannik Lehmann holen die Rottenburger einen starken Diagonalangreifer aus Gießen. In der selbsternannten “Superzweiten” spielte Lehmann über 11 Jahre für seinen Heimatverein und belegte im letzten Jahr ...

JAKO wird neuer Ausrüster des TV Rottenburg

Der TV 1861 Rottenburg e.V. wird ab sofort von der renommierten Sportmarke JAKO ausgestattet. Der Teamsport-Ausrüster aus dem baden-württembergischen Hollenbach, dessen Namen sich aus den beiden Flüssen der Region, Jagst und Kocher, zusammensetzt, wird nun auch Partner des Traditionsverein vom ...

Vom Neckar an die Seine

Nach der völlig unerwarteten und spektakulären Olympia-Qualifikation der Volleyball-Männer hat Bundestrainer Michal Winiarski nun seinen Kader für die Olympischen Spiele 2024 in Paris bekannt gegeben. Star des Teams ist der 40-jährige Diagonalangreifer Georg Grozer, der gemeinsam mit Kapitän Lukas Kampa ...