Interview mit dem neuen Jugendtrainer Jan Scheuermann

7. März 2018

Jan Scheuermann verantwortet seit wenigen Tagen, im Leistungssportbereich Volleyball, als neuer Trainer die mänlichen Jugend U12/U14. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und Jan zu einem Interview eingeladen.

Hallo Jan, und auch von meiner Stelle nochmals ein herzliches Willkommen in der TVR-Familie.
Wir sind natürlich alle neugierig, wie ist die Zusammenarbeit mit dir und dem TVR eigentlich entstanden?

Der Kontakt zum TVR wurde ursprünglich durch Niko bei einer Spielserie hergestellt. Er erfuhr, dass mein FSJ in Friedrichshafen zu Ende geht und meinte, dass ich doch beim TVR anfangen könnte. Irgendwann entstand dann der Kontakt zu Okka und Hans und ich wurde zu einem Probetraining eingeladen. Danach haben wir uns noch einige Male zusammengesetzt, um die notwendigen Details zu besprechen. Ursprünglich war geplant, dass ich zur kommenden Beachsaison bzw. zur nächsten Hallensaison anfangen werde. Dass ich bereits ab Februar beim TVR das Training übernehme, kam etwas überraschend, aber ich freue mich natürlich sehr.

Hans Müller-Angstenberger war ja wie ich hörte direkt in die Gespräche eingebunden. Wie sieht denn zukünftig die Zusammenarbeit mit Hans und dem TVR-Trainerteam aus?

Klar, Hans und das Trainerteam werden mich natürlich jederzeit unterstützen, wenn ich Hilfe brauche. Ansonsten ist der Leistungssportkoordinator ja ohnehin eine sehr zentrale Person in der Abteilung, der über die Jungs und deren Entwicklung bestens Bescheid weiß.

Wie kamst Du eigentlich selbst zum Volleyball?

Ich selbst kam zum Volleyball durch meine Familie. Jeder spielt oder spielte. Allerdings habe ich davor lange Fußball gespielt. Irgendwann stand ich dann aber selbst in der Halle und wollte gar nicht mehr da raus.

Spielst Du selbst noch aktiv Volleyball, bleibt denn dafür überhaupt noch Zeit?

Ja klar. Ich spiele im Moment auch noch selbst Volleyball, aktuell in Heidelberg und da in der Oberliga. Während meines FSJ in Friedrichshafen konnte ich sogar bei der 3. Liga Mannschaft in Friedrichshafen mitspielen und hatte da auch den ein oder anderen Einsatz. Ob sich hier in Rottenburg noch Zeit dafür findet, wird sich zeigen. Die ein oder andere Trainingseinheit für mich als Ausgleich wäre aber sicherlich wichtig.

Du ziehst Anfang März ja komplett nach Rottenburg. Was sind, neben deinem sportlichen Engagement als Trainer beim TVR, denn deine generellen Pläne für die Zukunft hier in der Domstadt?

Ich werde mich über den Sommer intensiv auf die Sporteingangsprüfung vorbereiten. Ab dem Wintersemester möchte ich dann mein Sportstudium in Tübingen aufnehmen.

Das Ballwunder Rottenburg war mit seinen Teams ja in den letzten Jahren bereits sehr erfolgreich. Letztes Jahr wurden wir Dritter der Deutschen Meisterschaft bei den U14ern, dieses Jahr richten wir hier in Rottenburg die U16 DM aus. Sorge, dass das „große Fußstapfen“ sind, in die Du treten wirst?

Berührungsängste habe ich da grundsätzlich eigentlich keine, aber natürlich großen Respekt vor Nikos Arbeit, die er hier vollbracht hat. Aber ich bin mir sicher, dass ich mich hier sehr schnell einleben und das Ding rocken werde.

Du hast Glück, die närrischen Wochen sind gerade vorüber im Schwäbischen. Aber im Ernst, wie ist Dein „Plan“ für die, sagen wir mal, nächsten sechs Monate hier beim TVR?

Der grundsätzliche Plan sieht so aus, dass ich ab Mitte März komplett in Rottenburg sein werde und sukzessive das Training der Jungs übernehme. Dann gilt es die Jungs entsprechend weiterzuentwickeln und sie gut auf die bevorstehenden Meisterschaften vorzubereiten, so dass wir dort das bestmögliche Ergebnis erzielen können. Danach wird dann erst einmal gebeacht.

Daneben hast Du ja gleich einen umfangreichen Kader mit vielen Talenten. Da muss man, neben den ganzen Trainingsaktivitäten, eine Menge sichten und auch einschätzen, denke ich. Schon einen ersten Eindruck gewonnen in den letzten Wochen?

Ja, die ersten Wochen waren genau dafür da. Ich kenne nun alle Jungs und habe bereits einen guten Eindruck von ihnen gewonnen. Jetzt können wir richtig loslegen, wir haben ja noch einiges zu tun.

Jan, vielen Dank für Deine Zeit und viel Erfolg hier beim TVR.

Das Interview führte Andreas Wittko