Herren 8 | Doppeltes Doubleheader

15. November 2018

Was man im US-amerikanischen Baseball umgangssprachlich als Doubleheader bezeichnet, also zwei Spiele an ein und demselben Tag, ist für die Volleyballer in den unteren VLW-Ligen ja eher die Regel. Für das Team um Spielertrainer Alex Bruns kam es am vergangenen Sonntag am Ende dann aber doch zu ein Novum, nämlich in Form eines mehr oder weniger doppelten Doubleheaders.

Am sonntäglichen Vormittag trat die Mehrzahl des Teams, wenn auch in unterschiedlichen Mannschaften, in der 2/4-Mixed-Runde an. Nach einem schnellen Ortswechsel ging es dann, diese Mal als Herren 8 in der B-Klasse West, bei ihrem ersten Heimspieltag erneut zur Sache.

Nun könnte man ja lang und breit über die Grundtugenden einer erfolgreichen Volleyballmannschaft wie Ausdauer und Athletik philosophieren, das sparen wir uns an dieser Stelle jedoch. Diejenige Zuschauer, die sich an diesem Tag in der Breitwiesenhalle in Ergenzigen einfanden, konnte einen an Spannung und Dramatik nicht armen Spieltag der Herren erleben. Und das hatte am Ende eine Menge mit der vermutlich wichtigsten Eigenschaft eines erfolgreichen Teams zu tun. Aber dazu später mehr.

Nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit ging es für die Spielgemeinschaft des TVR/TuS Ergenzingen an ihrem Heimspieltag um die Verteidigung der oberen Tabellenposition. Lediglich mit einer Rumpfmannschaft starteten die Herren in ihrem ersten Spiel gegen den PSV aus Reutlingen.

Satz eins und zwei konnte mit 25:19 und 25:22 noch füe sich entscheiden werden. Spätestens ab Satz drei war offensichtlich das ein doppelter Doppelspieltag dann doch deutlich kräftezehrender ist als erwartet. Die PSV aus Reutlingen kam jedenfalls mit eine denkbar knappen Satzgewinn von 26:24 zurück ins Spiel.
Nun aber schlug die Stunde des bereits erwähnten Teamplays und die Spielgemeinschaft konnte, mit vereinten Kräften, den vierten Satz und damit das Spiel mit 25:20 für sich entscheiden.

In Runde zwei ging es dann gegen den TV Darmsheim. Und hier offenbarte sich am Ende die Qualität und Entschlossenheit der TVR-Mannschaft. Satz eins ging mit einem warnenden Ausrufezeichen und einem klaren 16:25 an die Routiniers aus Darmsheim, die ein ums andere Mal den Block geschickt auskonterten. Das Team um Spieletrainer Alex Bruns war also auf jeden Fall gewarnt und konnte in Satz zwei dann auch prompt kontern und mit 25:21 entsprechend ausgleichen. Zum Satzende war aber bereits offensichtlich das es wirklich eng werden könnte an diesem Spieltag.

In Satz drei kam dann der nicht unbedingt erhoffte aber durchaus erwartete Einbruch und die Herren im klassischen TVR-Rot erlebten einen formidablen Rückschlag. Konditionell ohnehin am Limit war klar dass es nunmehr wirklich eng werden würde. Zu allem Unglück fiel in dieser entscheidenden Phase dann auch noch ein Außenangreifer aus und somit musste die SG in den Tiebreak.

Zu dann bereits deutlich vorgerückter Stunde und nach annährend acht Stunden Spielzeit an diesem doppelten Doppelspieltag war klar, dass das Spiel nicht mehr alleine mit einer schnell schwindenden Ausdauer gewonnen werden kann. Und so schlug nun die Stunde einer beeindruckenden Mannschaftsleistung, die einmal mehr zeigte was Mannschaftssport am Ende wirklich ausmacht. Am Ende hieß es Spiel, Satz und Sieg für die Herren 8 und damit hat sich das Team im oberen Tabellendrittel festgesetzt.

Text: A.Wittko