Herren 2wei: außer spesen nix gewesen

20. November 2017

Keine Punkte gab es für die Regionalligavolleyballer des TV Rottenburg in Heidelberg. Bei der knappen 1:3-Niederlage (25:21, 23:25, 22:25, 23:25) waren die Gastgeber in den entscheidenden Phasen einfach abgeklärter. „Wir sind aus meiner Sicht noch im Lernmodus und haben heute gegen einen am Satzende clever und bärenstark agierenden Gegner verloren“, war Schröder trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit seiner jungen Mannschaft.

Es gibt solche Spiele, da ist der Gegner einfach den kleinen Tick stärker, so ging es der 2weiten des TVR am Samstagabend in Heidelberg-Rohrbach. Schon in der Vorbereitung hatte Schröder die Badener gesehen und den Ex-Vizemeister als ziemlich stark eingeschätzt. „Das haben sie heute bewiesen, starke Abwehr und konsequentes Ausnutzen der gebotenen Chancen“, so Schröder, „vor allem in den entscheidenden Schlussphasen der Sätze.“ Selbiges konnte er von seiner Mannschaft nur im ersten Satz behaupten. Mit einem Zwischenspurt wandelten die Domstädter einen 18:20-Rückstand in eine 23:20-Führung und sicherten sich den Satz. Im weiteren Spielverlauf verpassten es die TVR-Boys des Öfteren ihre Chancen zu nutzen. „Wir haben einfach ein paar Bälle aus der Abwehr schlecht gespielt, in solch einer engen Partie kostet dich das halt die Sätze“, ärgerte sich Kai Kleefisch. Die Heidelberger spielten ihre Cleverness aus und erkämpften sich ausgebufft den Ausgleich. Das Spiel blieb weiter umkämpft, aber Rottenburg musste immer einem kleinen Rückstand hinterherlaufen, den die Hausherren konsequent ins Ziel brachten. Im vierten Satz keimte bei einer 10:5-Führung die Hoffnung nach dem dritten Tie-Break in Folge auf, doch im weiteren Verlauf kämpften beide Teams mit kleinen Hochs und Tiefs. Als die Heidelberger bei 22:23 einen beherzten Angriff von Robin Leber abwehren konnten war die Vorentscheidung gefallen. „Es klingt blöd, aber wenn der Gegner so einen Ball verteidigt, dann gewinnt er aus meiner Sicht verdient. Ich kann meiner Mannschaft zu dem Zeitpunkt kaum einen Vorwurf machen, Heidelberg macht es da einfach extrem stark“, zollt Schröder dem Gegner Respekt. Kurz darauf ist die zweite Saison-Niederlage der Rottenburger besiegelt.

„Wir spielen immer noch nicht mit unserer stärksten Formation und mussten heute gegen einen guten Gegner Lehrgeld bezahlen“, war das Fazit von TVR-Coach Schröder vom Spiel seiner jungen Mannschaft. Immerhin agierten die Rottenburger konstant mit drei Spielern unter 20 Jahren auf dem Feld. „Es gilt die Fehler zu analysieren und bis am kommenden Samstag abzustellen, mit Ludwigsburg kommt eine schwere Hürde.“ Die ambitionierten Gäste sind momentan als Tabellenzweiter einen Platz vor dem TV Rottenburg und besiegten am Wochenende Tabellenführer Blankenloch mit 3:2. „Wir wollen den Ludwigsburgern einen heißen Tanz liefern“, verspricht Libero Timo Baur.

Für den TVR spielten: Rottenburg: Knobelspieß, Lichtenauer, Menke, Wizemann, Kette, Dostal, Kröner, Leber, Kleefisch, Gerbig, Baur