Herren 2wei: Same procedure…

13. Januar 2020

Zum Start ins Jahr 2020 gab es für die Rottenburger Volleyballer nichts zu holen. Bei der TG Rüsselsheim II unterlagen die Domstädter mit 0:3 (22:25, 13:25, 23:25) und befinden sich in der ausgeglichenen Dritten Liga tief im Abstiegsstrudel. „Es war heute trotz des letztlich deutlichen Ergebnisses über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. Rüsselsheim hatte einen starken Spieler, den wir nicht in den Griff bekommen haben. Wir hingegen haben wir es den Opelstädtern zu einfach gemacht, indem wir immer denselben Stiefel spielen“, war Trainer Schröder nach der Niederlage sichtlich frustriert.
„Same procedure as last Year“, fragt im beliebten Silvestersketch „Dinner for One“ Butler James seine Chefin Miss Sophie. Der Jahreswechsel liegt nicht lange zurück, doch die „Prozedur“ des TVR II bleibt auch im neuen Jahr die Gleiche. Wie Butler James es versucht die fehlenden Gäste des Abendessens zu vertreten, taten auch die Domstädter ihr Möglichstes um die Auftaktniederlage im Jahr 2020 zu vermeiden. Während im Sketch der Alkohol dem treuen Butler zusetzte war es bei Rüsselsheim Ex-Erstligaspieler Henning Wegter, der häufig mit starkem Angriffs- und Blockspiel die Rottenburger Bemühungen um einen positiven Ausgang vereitelte. „Seine Punkte waren letztlich entscheidend. Beim Rest waren wir zumindest zwei Sätze ebenbürtig“, so Schröder. Doch anders als Butler James bekamen die Rottenburger am Ende keine Belohnung für ihr Ringen mit der Situation. In wichtigen Augenblicken war auch noch Pech im Spiel, so bei 22:22 im dritten Satz als Yannick Menke eine verunglückte Annahme im gegnerischen Feld versenken wollte, den Oberschenkel eines Gästespielers traf und von dort der Ball auf die Rottenburger Seitenlinie fiel. „Läuft gerade bei uns“, so der ironische Kommentar von Kapitän Oli Knobelspieß. Abgesehen vom ganz schwachen zweiten Satz spielten die Domstädter durchaus auf Augenhöhe, doch zu fehlerbehaftet und eintönig. Die wieselflinken Rüsselsheimer konnten immer wieder Bälle verteidigen und über Diagonalangreifer Wegter positiv verwerten. „Es war ordentlich was wir gemacht haben, aber das reicht in dieser Liga leider nicht“, so Schröder. Am Ende sorgte erneut ein Rottenburger Angriffsfehler für die knappe Entscheidung.
Damit zogen die Rüsselsheimer in der Tabelle am TVR vorbei. Nach dem starken ersten Drittel der Saison herrscht mittlerweile wieder Abstiegsalarm für die Rottenburger. Wie allerdings für mehr als die Hälfte der Liga, denn den Viertplatzierten SV Fellbach und Vorletzten USC Konstanz trennen gerade einmal drei Punkte. Grund genug die beiden kommenden Spiele gegen Konstanz und Tabellenletzten Feldkirchen als Schlüsselspiele zu titulieren. „Da können wir uns keine Niederlage erlauben“, meint Routinier Kai Kleefisch zum Abschluss.

TV Rottenburg 2: Niklas Lichtenauer, Oliver Knobelspieß, Timo Kilgus, Yannick Menke, Andre Kette, Robin Leber, Kai Kleefisch, Moritz Frölich, Gerrit Saur, Finn Dostal, Julien Wizemann, Timo Baur