SVG Lüneburg – TV Rottenburg

SVG Lüneburg

TV Rottenburg

 

Samstag, 18.11.17 | 20:00

Gellersenhalle | Reppenstedt

 

Ergebnis: 3:0 (25:17,25:13,25:23)

Zuschauer: 800

 

  • Nachbericht
  • Vorbericht
  • Liveticker
  • Tabelle
  • Aktuelle Spiele (Live)
  • Bilder
  • TVR-tv

Keine Chance in Lüneburg

Der TV Rottenburg hat sein Auswärtsspiel bei der SVG Lüneburg am Samstagabend mit 3:0 (25:17,25:13,25:23) verloren. 800 Zuschauer sahen in der Gellersenhalle dominierende „Lünehünen“.

Schlechter Start und Annahmeprobleme bei den Gästen

Rottenburg wurde von Lüneburg zu Beginn überrascht und kam schlecht ins Spiel: Eine schwache Annahme verhalf der SVG zum 8:3.  Der TVR kämpfe sich mit Aufschlagpunkten von Kapitän Idner Martins und Mittelblocker Lars Wilmsen auf 12:10 heran, Federico Cipollones Zuspiel-Trick zum zwischenzeitlichen 15:13 markierte aber das Ende der schwäbischen Aufholjagd. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung aus und brachten den 25:17-Satzgewinn ungefährdet über die Ziellinie (1:0). Rottenburgs Zuspieler äußerte sich nach der Begegnung selbstkritisch: „Es war heute schwer für uns, ins Spiel zu finden. Die Halle hier ist eine krasse Festung mit den Fans im Rücken.“

Lüneburg setzt den TVR unter Druck

Der zweite Durchgang gestaltete sich umkämpfter: 2:2, 4:4 und 6:5 lasen sich die Spielstände zu Satzbeginn. Der TVR erkämpfte sich Punkte in der Rallye, offenbarte zunehmend aber auch Probleme in der Annahme (8:6, 11:7). Auch im Block fanden die Domstädter keinen Zugriff, Lüneburg hingegen kontrollierte die Führung und setzte sich ab (16:10, 19:12). Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger brachte Johannes Schief für Tim Grozer in der Annahme – der erhoffte Umschwung blieb aus. Die Nordlichter der Liga setzten den TVR mit dem 25:13 unter Druck (2:0). Cipollone: „Lüneburg hat uns heute mit den Aufschlägen sehr unter Druck gesetzt. Auf der anderen Seite war unsere Annahme einfach zu schwach, sodass wir wenig Mittel in der Hand hatten. Unsere eigenen Aufschläge waren hingegen nicht aggressiv genug, sodass wir kaum eine Möglichkeit hatten, den Gegner unter Druck zu setzen.“

Ausgeglichene Phase in Satz drei

Nur kurz blieben die Rottenburger in der Kabine in der 10-Minuten Pause. Lüneburg erwischte folglich wieder den besseren Start (4:2, 6:4). Dann kämpfte sich Rot-Weiß aber heran: Cipollones erneuter Zuspiel-Trick glich zum 7:7 aus und der TVR ging in Führung (7:8). Es entwickelte sich erstmals ein Spiel auf Augenhöhe (10:10, 14:14). In der entscheidenden Phase des Satzes schwächelte Rottenburg wieder und Lüneburg nutzte seine Chance zur Führung: Beim 23:20 schien die Messe gelesen. Der TVR machte den Spielstand kurz noch einmal spannend (24:23), unterlag schlussendlich aber verdient mit 25:23. Zuspieler Cipollone: „Wir haben heute erlebt, dass wir noch mehr an unserem Aufschlag und an der Annahme arbeiten müssen. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, anschließend geht es im wichtigen Heimspiel gegen Solingen.“

Zerstörter Schiedsrichterstuhl

Bereits im ersten Durchgang ging Rottenburgs Diagonalangreifer bei einer Rettungstat auf’s Ganze und zerstörte dabei die Ummantelung des Schiedsrichterstuhls. Die Partie musste sogar kurz unterbrochen werden, bis alle Teile vom Feld geräumt waren und die Begegnung fortgesetzt werden konnte.

Fred Nagel immer näher am Team

Nach seinen Kurzeinsätzen im DVV-Pokal bei den Netzhoppers KW und in der Liga vergangene Woche gegen Bühl kam Mittelblocker Fred Nagel auch in Lüneburg zu einigen Aktionen auf das Feld. Nagel befindet sich im Aufbau nach einer Verletzung am Sprunggelenk und hofft auf die komplette Rückkehr zum Heimspiel gegen die Bergischen Volleys.

Doppelt schmerzhaft für Libero Mehlberg

Die Niederlage gegen die SVG Lüneburg schmerzt dem TVR. Doppelt weh dürfte es Dirk Mehlberg tun. Der Libero warf sich in jeden Ball. Bei einer Aktion zu Beginn des dritten Durchgangs erwischte ihn der Lüneburger Angreifer gar im Gesicht. Mehlberg blieb kurz benommen liegen, konnte dann aber weitermachen.

Volle Konzentration auf die Bergischen Volleys

Das nächste Heimspiel für den TVR ist wohl das bisher wichtigste Spiel der Saison. Am 02.12.17 kommt es um 19:30 Uhr in der Paul Horn-Arena zum Kellerduell gegen die Bergischen Volleys. Die Volleys, letztes Jahr noch als Solingen Volleys unterwegs, stehen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz und haben sich mit dem TVR im vergangenen Jahr in der Hauptrunde sowie in den Play-Downs hitzige Duelle geliefert. Die Schwaben brauchen dafür Mann und Maus im Tollhaus der Liga, um den ersten Heimsieg der Saison zu feiern! Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easyticket.de.

Kein Druck in Lüneburg

Die Bundesligavolleyballer des TVR treffen am Samstagabend, 18.11.17 (20:00 Uhr) in der Gellersenhalle Reppenstedt auf die SVG Lüneburg.

Eine intensive Trainingswoche liegt hinter der Mannschaft von Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. „Wir benötigen derzeit vor allem Wettkampfhärte – die fängt im Training an“, weiß Libero Hannes Elsäßer. Nach fünf Niederlagen in fünf Pflichtspielen in dieser Saison wächst der Druck, der auf den Schwaben lastet. Allerdings ist die Erwartungshaltung für das Gastspiel im hohen Norden deshalb nicht überdurchschnittlich hoch. Elsäßer: „Lüneburg ist ein starkes Team und hat eine ungewöhnliche Halle. Die Favoritenrolle ist klar verteilt.“

Wichtiges Heimspiel Anfang Dezember

Ein Blick auf den Spielplan zeigt: Das wohl wichtigste Spiel der bisherigen Saison ist am 02.12.17 zuhause gegen die Bergischen Volleys. Das Team, das aus den Solingen Volleys hervorgegangen ist, steht mit null Punkten hinter dem TVR auf dem letzten Tabellenplatz. Die „Bergischen“ gastieren nach als nächstes im Tollhaus der Liga.   

Internationales Flair in Lüneburg

Der Gegner am kommenden Samstag, 18.11.17 hat seinen Kader im Sommer erneut verändert: Dem Lüneburger Konzept entsprechend haben die „Lünehünen“ drei kanadische Athleten verpflichtet und setzen weiterhin auf internationales Flair in der Gellersenhalle Reppenstedt. Mit Erfolg: Die SVG steht aktuell auf dem sechsten Platz, hat ein Spiel weniger als Tabellennachbar AlpenVolleys und hat daher beste Chancen, weiter nach oben zu klettern.

„Gellersenhölle“: Tolle Stimmung, zu niedrige Decke

Die Spielstätte der SVG Lüneburg ist besonders: Die Gellersenhalle fasst offiziell 800 Zuschauer, der Verein vermeldet bei fast jedem Spiel ausverkauftes Haus. Problem: Die Hallenhöhe entspricht nicht den Vorgaben der Liga, weshalb die SVG über kurz oder lang eine neue Bleibe finden muss. Bereits im Playoff-Viertelfinale in der letzten Saison spielten die Lüneburger in der Hamburger CU Arena. Pläne für eine neue Volleyball-Arena wurden bereits besprochen, die Planungen laufen.

Das Spiel in Facebook & Co.

Das Spiel wird wie immer live auf sportdeutschland.tv übertragen. TVR-Fans haben die Möglichkeit, die Partie mit anderen Interessierten im FBI-Diner Rottenburg zu schauen. Alle Auswärtsspiele der Domstädter werden dort via Livestream gezeigt. Eine vorzeitige Reservierung wird empfohlen. Wer die Partie nicht im Bewegtbild verfolgen kann, findet weitere interessante Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #SVGTVR.

Rang Mannschaft Spiele Punkte Sätze
1. VfB Friedrichshafen 7 21 21:2
2. United Volleys Rhein-Main 7 17 19:7
3. BERLIN RECYCLING Volleys 7 16 17:9
4. SWD powervolleys DÜREN 8 15 17:12
5. Volleyball Bisons Bühl 8 13 15:14
6. HYPO TIROL AlpenVolleys Haching 7 11 14:12
7. SVG Lüneburg 7 9 12:12
8. TSV Herrsching 7 9 12:15
9. Netzhoppers SolWo Königspark KW 7 5 8:17
10. TV Rottenburg 7 4 5:19
11. Bergische Volleys 8 0 3:24
Datum Heim Auswärts Ergebnis
Aktuell sind keine Spiele vorhanden.

Nach der Begegnung findest Du hier Impressionen vom Spiel.

Im Anschluss an die Partie gibt es hier Videobeiträge zur Begegnung.

Weitere interessante News

Nichts zu holen in Frankfurt

Der TV Rottenburg hat das letzte Auswärtsspiel des Jahres bei den United Volleys mit 3:0 (25:18, 25:23, 25:18) verloren. Am kommenden Wochenende empfangen die Schwaben Düren (Sonntag, 17.12.17 17:00 Uhr). Schief für Martins, United dominiert Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger ...
Weiterlesen …

Gastspiel in der Fraport-Arena: TVR bei den United Volleys

Die Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg treffen im letzten Auswärtsspiel des Jahres in der Frankfurter Fraport-Arena auf die United Volleys RheinMain. Der Knoten ist geplatzt Am vergangenen Wochenende ist den Rottenburgern der Befreiungsschlag gelungen: Zuhause schafften die Domstädter den lang ersehnten, ...
Weiterlesen …

TV Rottenburg behält die Nerven im Kellerduell

Im Duell mit dem Tabellenletzten behielt der TV Rottenburg mit 3:1 die Oberhand. Vor 1850 Zuschauern in der Tübinger Paul Horn-Arena gab’s einen wichtigen 3-Punkte-Sieg gegen die Bergischen Volleys. „Wir standen mit dem Rücken zur Wand und haben ein dickes ...
Weiterlesen …