TV Rottenburg – Netzhoppers SolWo Königspark KW

TV Rottenburg

Netzhoppers SolWo Königspark KW

 

Samstag, 14.10.17 | 19:30

Paul Horn-Arena | Tübingen

 

Ergebnis: 2:3(15:25,18:25,25:21,25:20,11:15)

Zuschauer: 1.700

 

  • Nachbericht
  • Vorbericht
  • Faktencheck
  • Liveticker
  • Tabelle
  • Aktuelle Spiele (Live)
  • Bilder
  • TVR-tv

Rottenburger Aufholjagd wird nicht belohnt

Der TV Rottenburg startete nervös in die Volleyball-Bundesliga, zeigte dann aber eine tolle Aufholjagd gegen die Netzhoppers aus Königs-Wusterhausen. Nach 0:2 bejubelten die 1700 Zuschauer in der Tübinger Paul Horn-Arena den Satzausgleich zum 2:2. Erst im Tiebreak fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste. „Wir brechen zwischendurch noch zu stark ein und sind noch nicht ganz da, wo wir zum Saisonstart sein wollten“, sagte TVR-Trainer nach der knappen Niederlage.

Der erste Satz ist schnell erzählt. Anfangs und am Ende des Satzes spielte der TVR gut mit. Dazwischen legte Theo Timmermann eine starke Aufschlagserie mit 9 Punkten hin. Das reichte den Netzhoppers locker zum Satzgewinn mit 25:15.

Neben Timmermann erwischte Filip Gavenda einen glänzenden Tag. Seine Diagonalangriffe brachte der TVR zu selten unter Kontrolle, so dass auch im zweiten Satz eine deutliche Gäste-Führung auf der Tafel stand. Immer wieder zeigte der Rottenburger Annahme-Riegel Nerven. Doch es gab auch positive Akzente: Federico Cipollone übernahm im zweiten Satz das Zuspiel und brachte immer wieder seine Mittelangreifer gut in Szene. Dabei zeigte Neuzugang Paul Hennig, der für den verletzten Fred Nagel in die Startsechs rückte, eine ansprechende Leistung. Trotzdem brachten die Gäste ihre Führung souverän zur 2:0-Satzführung ins Ziel.

Mit etwas mehr Biss startet der TVR in den dritten Satz. Kapitän Idi gab den Takt vor und sorgte mit wichtigen Punkten für die Führung. Diesmal stand die Rottenburger Annahme sicherer und am Ende verwandelte Paul Henning den ersten Satzball zum 25:21.

Jetzt hatte der TVR die Nerven besser im Griff und seinen Takt gefunden. Tim Grozer punktete häufig und machte sich so seine Geschenke zum Geburtstag selber. Während dessen waren die Gäste aus dem Takt. Theo Timmermann wurde ebenso ausgewechselt wie Zuspieler Luke Herr. Die Führung blieb zur Freude der Fans beim TVR. Die Netzhoppers kamen zwar nochmals heran, aber der junge Paul Henning verwandelte nach einem kuriosen Baggerzuspiel über die Mitte zum vorentscheidenden 23:20. Nach einem Aufschlag-Ass von Idi hieß es wenig später 25:20 für Rottenburg.

Also doch wieder so ein knappes Ding gegen Königs-Wusterhausen. Der Tiebreak musste entscheiden. Kam jetzt der Moment für Björn Andrae? Der routinierte und leicht ergraute Gäste-Angreifer legte für die Netzhoppers mit drei starken Aufschlägen zum 6:3 vor. Danach entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, aber der TVR schaffte den Ausgleich nicht mehr. Am Ende hieß 11:15 für die Gäste.

„Den Start haben wir verpennt“, sagte Geburtstagskind Tim Grozer nach dem Spiel. Nach gegenseitiger Motivation in der Kabine kam das Team aber nach der 10-Minuten-Pause stark zurück. Grozers Urteil trotz der Niederlage: „Dann war’s ein geiles Spiel und wir haben gezeigt, dass es sich lohnt wiederzukommen“.

Der TV Rottenburg startet am kommenden Samstag in die neue Bundesligasaison.

Ganze fünf Duelle gab es gegen die Netzhoppers SolWo Königspark KW in der vergangenen Spielzeit. Die Heimduelle hat der TVR allesamt für sich entschieden, KW gleichwohl aber auch die Begegnungen in der Landkost-Arena Bestensee. Die letzte Partie war dabei wohl die schmerzhafteste: In den Pre-Playoffs profitierten die Netzhoppers vom Heimrecht und verhinderten den Rottenburger die Teilnahme am Playoff-Viertelfinale.

Duell der Routiniers

Das Aufeinandertreffen ist auch ein Duell zweier Vereine, die Gemeinsamkeiten teilen. Beide Clubs standen in der Saison 2006/07 erstmals im Startfeld der Volleyball Bundesliga, sind seither mit jeweils einem Jahr Unterbrechung Teil der Mannschaften im Volleyball-Oberhaus. Mit Idner Martins beim TVR und Björn Andrae bei den Netzhoppers haben beide Teams einen routinierten Leader im Team, der auf dem Feld den Unterschied ausmachen kann. Zuspieler Philipp Jankowski: „Beide Mannschaften haben Spieler auf dem Feld, die den Unterschied ausmachen können. Viel wichtiger wird jedoch sein, wie sie es schaffen, aus ihren Mannschaften alles herauszuholen.“ Nicht zuletzt eint beide Vereine eine langjährige Rivalität, bei der oft Kleinigkeiten entschieden, wer als Sieger vom Feld ging.

Durchwachsene Vorbereitung

Die Vorbereitung verlief für den TVR durchwachsen. Zwar siegten die Domstädter in Testspielen gegen die United Volleys oder Volley Amriswil, verloren aber auch gegen diese Teams in erneuten Aufeinandertreffen. Am vergangenen Wochenende gerieten die Ergebnisse beim Vorbereitungsturnier in Bühl zur Nebensache: Mittelblocker Fred Nagel riss sich mehrere Bänder im Sprunggelenk und wird der Mannschaft für mindestens vier Wochen fehlen.

Stimmung ist gefragt

Entscheidend wird außerdem die Stimmung in der Halle sein. Der TVR hofft auf eine volle Halle und darauf, dass das Publikum das Tollhaus der Liga in einen Hexenkessel verwandeln wird. Jankowski: „Man hat es in den letzten Jahren gesehen, dass wir besonders gegen KW zuhause vom Publikum profitieren. Darauf hoffen wir natürlich auch am kommenden Samstag.“

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen

Aufgrund einer Veranstaltung auf dem Tübinger Festplatz empfiehlt der TVR dringend die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Halle. Die Eintrittskarte gilt für den Inhaber als Fahrschein im ÖPVN des Naldo-Gebiet ab 4 Stunden vor Spielbeginn bis Betriebsschluss.

Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easy-ticket.de Zudem wird das Spiel wie immer live auf sportdeutschland.tv übertragen. Wer die Partie weder in der Halle noch im Bewegtbild verfolgen kann, findet weitere interessante Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #TVRNKW.

Zum Saisonauftakt empfängt der TV Rottenburg die Netzhoppers SolWo Königspark KW am kommenden Samstag, 14.10.17 in der Paul Horn-Arena. Das Spiel beginnt um 19:30 Uhr, hier gibt’s die Zahlen und Fakten zur Begegnung.

Viele Duelle in der letzten Saison

Satte fünf Aufeinandertreffen gab es in der vergangenen Runde zwischen beiden Mannschaften. In der Hauptrunde gingen die Duelle jeweils knapp mit 3:2 an die Heimmannschaft. In den Pre-Playoffs profitierten die Netzhoppers vom Heimrecht und zogen mit zwei Heimsiegen (zweimal 3:1) ins Playoff-Viertelfinale ein. Rottenburg reichte der 3:0 vor heimischer Kulisse für die Qualifikation nicht.

Neuzugänge

Der TVR geht mit drei Neuzugängen in die kommende Saison: Idner Martins, Paul Henning und Johannes Mönnich. Die Gäste aus Brandenburg verzeichnen vier Transfers: Levin Gust, Luke Herr, Jan-Philipp Krabel und Timo Schlag.

Ausrüsterwechsel

In Pflichtspielen werden beide Mannschaften ihre Premiere in neuen Trikots feiern. Beide Vereine haben im Sommer den Ausrüster gewechselt. Der TVR wird künftig von KEMPA ausgestattet, KW wechselte zu MACRON.

Gutes Omen aus der Vergangenheit

Das letzte Mal, als der TVR gegen die Netzhoppers in die Saison gestartet ist, war es ein erfolgreicher Tag für die Rottenburger: Am 24.10.15 empfing Rot-Weiß ebenfalls die Brandenburger zum Saisonstart. Der TVR siegte 3:1.

Tickets

Tickets für die Begegnung gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.easyticket.de. Die Abendkasse öffnet um 18:30 Uhr, dort können ebenfalls noch Karten erworben werden.

Übertragung

Das Spiel wird wie immer live und in HD auf sportdeutschland.tv übertragen. Wer die Partie weder in der Halle noch im Bewegtbild live verfolgen kann, findet die Übertragung anschließend im Re-Live auf sportdeutschland.tv. Außerdem berichtet RTF1 (TV) und NECKARALB LIVE (Radio) in Auszügen über die Partie.

Das Spiel auf Facebook & Co.

Interessante Beiträge zur Begegnung gibt es auf den Social-Media-Kanälen des TV Rottenburg unter dem Hashtag #TVRNKW.

Rang Mannschaft Spiele Punkte Sätze
1. United Volleys Rhein-Main 1 3 3:0
2. VfB Friedrichshafen 1 3 3:0
3. SVG Lüneburg 1 3 3:0
4. SWD powervolleys DÜREN 1 3 3:0
5. Netzhoppers SolWo Königspark KW 1 2 3:2
6. TV Rottenburg 1 1 2:3
7. TSV Herrsching 0 0 0:0
8. BERLIN RECYCLING Volleys 1 0 0:3
9. Bergische Volleys 1 0 0:3
10. HYPO TIROL AlpenVolleys Haching 1 0 0:3
11. Volleyball Bisons Bühl 1 0 0:3
Datum Heim Auswärts Ergebnis
Aktuell sind keine Spiele vorhanden.
Klaus Hirsch

Ralph Kunze

Im Anschluss an die Partie gibt es hier Videobeiträge zur Begegnung.